In Gedanken

Juni 12th, 2021

An diesem späten Samstagabend bekomme ich dann doch noch meinen Moment. Familie schläft schon und ich sitze allein vor dem TV und habe vom Fußball auf einen alten Film gewechselt, da passiert es, ich komme ins Nachdenken.
Bei all dem Alltag, der sich wie ein schnell fahrender Zug anfühlt, fühlt sich diese Grübelei an, als würde genau dieser Zug auf freier Strecke zum stehen kommen und man selbst würde aussteigen. Auf einmal spielt Geschwindigkeit und das wechseln der Landschaft keine Rolle mehr, denn ab hier kann man sich kurz in der umliegenden Landschaft des Lebens umsehen und fast gleichzeitig in alle Richtungen gucken..auch zurück.
Ein zeitloser Moment, der mich inne halten läßt und mich für ein paar Minuten mal ausserhalb des Hamsterrades der Probleme und Gedanken verweilen läßt.
Auch wenn ich nicht weiß, was dieses Moment so spontan auslöst, so genieße ich es einfach , mal kurz „draussen“ zu sein.

Das Leben nach Corona

Juni 12th, 2021

Es ist Samstag und es fühlt sich jeden Tag mehr nach dem „Leben nach der Pandemie“ an. Immer mehr Lockerungen und Schritt für Schritt werden Regeln und Verbote zurück gefahren.
Ein Moment, auf den wir lange warten mussten und in fast eineinhalb Jahren Leben mit der Extremsituation hatte man schon Wünsche und Träume, was man wohl alles machen wird, wenn erstmal alles wieder geht und alles überstanden ist.
Und nun??
Die Lockerungen sind da und ich verbringe wieder ein Wochenende zu Hause auf der Couch. Immerhin gibts die EM im Fernsehen, Bier ist im Kühlschrank und Essen wir bestellt…so als wären wir noch mitten in der Pandemie.
Sicherlich gehts seit Wochen ab und zu mal raus, dahin was vor Monaten noch nicht möglich war, aber so richtig krass verändert hat sich bei mir noch nichts. Es scheint mir so, als hätte ich mich in der Zeit der Pandemie an die neuen Lebensmäglichkeiten gewöhnt und mich einfach selbst in meinem Verhalten umerzogen, denn es mangelt ja nicht an Möglichkeiten es liegt definitiv an mir, das um mich herum fast alles so bleibt wie es seit Monaten ist, obwohl dies gar nicht mehr notwendig ist.
Wie ein Käfig der nun offen ist, aber man bleibt trotzdem in dem offenen Kasten sitzen…direkt an der Futterstelle.

EM ist da

Juni 11th, 2021

Euro 2020 heißt es und scheint nicht nur als ein Relikt aus einem verschenktem Jahr, sondern auch in dem Heute noch ein bisschen fehl am Platz. Ich bezweifle ja, das sich das EM-Fußball-Fieber bei mir überhaupt noch breit macht, dazu ist sie Grundbegeisterung um mich rum einfach zu flach. Und so ist dieser Wettbewerb auf einmal plötzlich da…völlig unerwartet und dann doch irgendwie als kleine Abwechslung willkommen.

Mein verzerrtes Bild auf die Grundregeln der Marktwirtschaft

Juni 11th, 2021

Alles, was ich theoretisch über die Regeln der Marktwirtschaft gelernt habe, trotzt in einer realen Arbeitswelt jedem Vergleich.

Meine erfahrene Realität sieht so aus :
Wir suchen keine Kunden, die Kunden bitten uns, ob wir aktiv werden können. In den letzten Jahren hat die persönliche Kundenpflege sehr nachgelassen, mit der Wirkung, das diese uns mit noch mehr Aufträgen bestraften. Wir erhöhten die Preise, und nochmal mehr Arbeit. Die Qualität geht immer weiter zurück, und nochmal mehr Arbeit. Der Kunde ist eigentlich nur Rechnugszahlmeister, ansonsten machen wir das so wir wir das wollen und wann wir es wollen. Umso schlechter wir mit der Kundschaft umgehen, desto lauter klingelt die Kasse bei uns. Umso unzuverlässiger wir werden, desto mehr wechseln von der Konkurrenz zu uns. Die Corona-Pandemie hat in viele Arbeitswelten ein Loch geschlagen, wir haben noch nie soviel Umsatz gehabt, wie in dieser Krise.Je mehr wir nach einer Planwirtschaft leben, desto reichlicher werden wir belohnt. Je mehr wir uns von den Gesetzen der Marktwirtschaft lösen, desto besser behauten wir uns in dieser. Wir machen nichts Besonderes oder seltenes und fahren unseren Service immer weiter zurück…mit steigendem Umsatz und Gewinn.Keine vielversprechende Werbung und umso lustloser wir an die Sache rangehen, desto reicher werden wir belohnt.

Klingt für mich heute auch immer noch unglaubwürdig, aber ich lebe damit seit Jahren , ohne es mir irgendwie erklären zu können.
Ich wünsche mir eine kalte Dusche und mal eine betrieblich härtere Zeit..einfach nur um meine Welt wieder ins Verständnis zu bringen.

Keine 30 Sekunden ungenutzte Zeit

Juni 11th, 2021

Es fällt mir in letzter Zeit wieder häufiger auf.
Jetzt, wo wir Corona fast hinter uns haben und sich das Leben auch so wiederkommt, das die Strassen deutlich voller werden, fällt mir immer wieder die Handynutzung bei Autofahrten meiner Mitmenschen auf.
In einer Situation, legt der Fahrer vor mir ein merkwürdiges und unberechenbaren Fahrverhalten an den Tag. Verzögertes Anfahren oder plötzlich starkes Bremsen, dann wieder mit 45 auf einer 70er Strecke, obwohl davor kein Hunternis oder langsameres Fahrzeug erkennbar. Den Grund sah ich dann beim Überholen, das die meiste Aufmerksamkeit auf die Bedienung eines Handy ging und das Fahren eigentlich nur so nebenbei funktionierte…soweit man das noch funktionieren nennen kann.
Viel weniger gefährlich aber dennoch für mich völlig unverständlich, ist das immer wiederkehrende Bild an roten Ampeln.
Eine Rotphase dauert im Schnitt nur 30 Sekunden und diese Zeit scheint für immer mehr Leute einfach zuviel zu sein, um sie total ungenutzt verstreichen zu lassen. Also Handy raus, Nachrichten lesen und schreiben und dann gehts weiter.
Kann natürlich jeder seine Zeit nutzen wie er will, aber ich finde es einfach stressig, wenn ich mir vorstelle, in jeder noch so kleinen Pause im Alltag sofort zum Handy greifen zu müssen um auch noch die kleinste Pause mit irgendwas zu füllen.
Eine Rotphase einer Ampel ist verordnete Wartezeit, eine kurze Bahnfahrt die Chance mal gedankenverloren aus dem Fenster zu starren. Warum können wir immer weniger einfach so kurz und planlos vor uns hinstarren? Ich denke in diesen Sekunden macht auch das Gehirn ganz kurz Urlaub und das ausnutzen von jeder Sekunde im Tag…für dieses Dauerfeuer sind wir vielleicht gar nicht gemacht.
Mein Handy bleibt beim Autofahren in der Tasche. Was wichtig ist ruft eh an…über die Freisprecheinrichtung …alles andere kann warten.

Neues Spielzeug

Juni 10th, 2021

Es ist neu und es ist von Apple, also muss ich es auch haben. Dabei ist es für mich völlig normal, wochenlang auf die Zusendung des Artikels zu warten, bis ich eben an der Reihe bin. Nun ist er da, mein erster kleiner AirTag und er funktioniert, wie gewohnt unf erwartet, sofort einwandfrei. Nun muss mir nur noch aufgehen, was ich genau mit diesem Spielzeug machen möchte..zu was ich das Ding überhaupt brauche. Ich glaube schon jetzt, zu der Erkenntnis zu kommen, das es richtig war, so etwas zu besitzen, aber ich es in meinem Leben nirgends wirklich sinnvoll einsetzen kann. Spielzeug eben.

Kleine Feier am Abend

Juni 10th, 2021

Ein kleiner Geburtstagstreff des kleineren Verwandschaftskreises im Garten, um den Geburtstag meiner Tochter doch irgendwie etwas aus dem Tag hervor zu heben.Ihr hat’s gefallen und was noch viel besser war, das ihre beste Freundin wieder mit dabei war. Die Coronazeit hat die beiden ganz schön getrennt und beide viel zu stundenlangen Videochats gezwungen und nun kann man wieder ein bisschen so wie in „alten“ Zeiten. Dabei habe ich sie heute so glücklich und komplett überdreht erlebt, wie schon sehr lange nicht mehr. Dieser Mensch , der ihre Freundin ist, ist das beste Geschenk, was man ihr heute wünschen konnte …um alles zu haben.

Mein Bild des Tages

Juni 10th, 2021

Kleiner Zufalls-Schnappschuss, der mir irgendwie gefällt.

Geburtstag

Juni 10th, 2021

Heute ist wieder ein Jahr rum, diesmal für meine Tochter. Mir kommen heute wieder die Bilder in den Sinn, wie alles damals angefangen hat und nun auch schon wieder 14 Jahre her ist. Nun hoffe ich auch, das für sie mit ihrem Ehrentag wieder ein neuer Lebensabschnitt beginnt. Nach der Coronazeit in der sie sehr gelitten hat, kommt nun auch wieder ihr soziales Leben mit ihren Freunden zurück. Das wäre wohl das größte Geschenk, was man ihr machen kann.

Nur so zwischendurch

Juni 9th, 2021

Zur Zeit rennen die Arbeitstage mir einfach so wie Sand durch die Finger. Immerhin haben sich die Probleme auf der Arbeit, oder mit einer gewissen Person, dahingehend entspannt, das man sich nun gekonnt ignoriert und den persönlichen Umgang auf ein Minimum reduziert. Ein Waffenstillstand, bei dem ich zumindest meine Ruhe habe und daher kann es ruhig so bleiben, da es mir nicht noch mehr Aufregen in den Tag bringt, als unbedingt sein muß.
Ansonsten kann ich der ganze Nach-Corona-Öffnngshysterie noch nicht wirklich viel abgewinnen, wie viel Zeit ist nun in dieser Krise mit veränderten Realitäten vergangen, so das ich mit der neu gewonnenen Freiheit noch gar nichts richtiges anzufangen weis.
Ich kann mich noch gut an meine Pläne am Anfang der Pandemie erinnern, was ich alles wieder tun werde, wenn das alles hinter uns liegt..Ich wollte mal wieder richtig essen gehen, oder nach der Arbeit durch wieder gefüllte Strassen der Stadt spazieren, doch nun ist alles offen und mir fehlt immer noch die Energie, mein altes Leben wieder aufzunehmen.
Bald geht es in den Urlaub, was sich immer noch sehr fremd und unrealistisch anfühlt.
In zwei Tagen beginnt die Fußball EM und war ich sonst jemand, der so einem Ereignis schon Wochen vorher entgegengefiebert hat, hat mich diese Tatsache heute irgendwie nebenbei erwischt und bisher absolut kalt gelassen.
Diese Zeit hat uns allen sehr viel abverlangt, aber ich stelle immer wieder fest, das man sich zum großen Teil auch an ein anderes Leben einfach angepasst hat.

Babbel

Juni 8th, 2021

Nach Jahren der Pause, habe ich nun wieder begonnen mit Babbel Spanisch zu lernen. Seit 2015 immer mal wieder angefangen und dann doch irgendwann aufgehört. Seit dem war die Pause des Lernens noch nie so lang wie jetzt. Mal gucken, wie lange es diesmal anhält…aber so lange es Spaß macht…

Leben zurück in der Stadt

Juni 7th, 2021

Es scheint ein bisschen so , als würde das Leben nach der Pandemie so langsam zurück kommen. Volle Strassen und offene Aussengastronomie vermittelt ein sehr lebendiges Stadtbild.

Draußen

Juni 6th, 2021

Hab letzte Nacht irgendwie nicht so gut geschlafen, so das ich mich heute ganz schön durch diesen sommerlichen Sonntag schleppe. Für n paar Stunden raus und im Schatten auf eine Liege.

Ein guter Tag

Juni 5th, 2021
Es fühlt sich so an, als wäre heute der erste Tag nach Corona gewesen. Auch wenn man noch hier und da auf Maskenpflicht trifft, kann man wieder mal spontan in Läden, Shoppingcenter oder Restaurants ohne jedesmal erstmal seine Negativität von Corona beweisen zu müssen, was für mich immer der unbequeme Status einer angespannten Zeit hatte. So ist an diesem Wochenende ein Stück Normalität wieder zurück und somit bin ich heute mit meiner Tochter mal in die Stadt gefahren, um mal durch den Ikea-Markt und in die City in ein beliebtes Shoppingcenter zu gehen. Sie hatte in den letzten Momenten wohl am meisten von uns unter den Begleiterscheinungen dieser Pandemie zu leiden und so wollte ich heute einfach mal ein Zeichen setzen, das sie selbst spürt, das wir das Schlimmste hinter uns haben und das nach und nach das alte Leben zurück kommt. Ich denke genau das ist mir heute gelungen, ihr ein bisschen erleben zu lassen, wie es sich anfühlt, wenn um uns herum das soziale unbedenkliche Leben so langsam wieder zurück kommt und wie sehr die Menschen diese neue Zeit begrüßen. Nun sind wir beide von diesem Tag zwar körperlich KO aber ich denke es war eine Wohltat für die Seele.

Freitag

Juni 4th, 2021

Wieder Freitag und diesmal ein Freitag mit frühem Feierabend und perfekter Laune. Zum einen habe ich die Nachwirkungen meiner Impfung heute endlich überstanden und habe somit das Corona-Thema erstmal hinter mir. Zum Anderen blieb heute viel Freizeit vom Tage übrig um mal wieder Besuch von einem Freund zu empfangen und das Zusammensein sehr und den Gedankenaustausch zu genießen. Mit kühlem Bier und gelieferter Pizza irgendwie ein perfekter Tag.

Geimpft

Juni 2nd, 2021

Es kam recht überraschend, als mich gestern ein Kollege fragte, ob ich spontan einen Impftermin gegen COVID-19 haben wollen würde. Ich sagte sofort zu, denn als Asthma-Vorbelasteter stehe ich schon seit Wochen auf der Impfliste meines Hausarztes. Nun kommt die Einladung nicht von diesem, sondern doch nur durch Vitamin B , was für mich ein deutliches Bild ist, das in Sachen Pandemiebewältigujg diese Regierung komplett versagt hat. Nun war es also so, heute hatte ich einfach Glück, die richtigen Leute zu kennen, um endlich mal zu einer Impfung zu kommen. Durch den Wirkstoff von Johnson und Johnson kann ich mir sogar den zweiten Termin sparen und bin mit dem Impfthema fürs erste durch.

Im Park

Juni 1st, 2021

Diesmal war es etwas länger als ein Jahr für mich um an diesen alten Ort zurück zu kehren. Dennoch spontan mal wieder hier gewesen…leider diesmal mit zu wenig Zeit..

Vorbei mit Mai

Mai 31st, 2021

Mal wieder …heute am letzten Tages des Monats Mai ist auch schon der fünfte Monat des Jahres auch schon wieder rum und damit fast schon die erste Hälfte des Jahres. In der Krise scheint die Zeit schneller zu vergehen oder vielleicht auch mit viel weniger neuen Eindrücken an uns vorbei huschen.

Garten

Mai 30th, 2021

Nach dem Mittag noch ein bisschen in Schwiegerelterns Garten. Bei dem Wetter heute, ein wenig Licht und Luft tanken. In einem späten Frühling, in der bisher nicht so viele Gelegenheiten zum draußen liegen zu bieten hatte.

Sonntag-Mittag

Mai 30th, 2021

Der Tag für was Besonderes. Ein großer selbstgemachter Kloß und dann in Scheiben geschnitten ..mit Gulasch..aus der Familienrezeptur meiner Frau.