Angekommen in der inneren Ruhe

Juni 14th, 2019

Auch wenn der Arbeits-Freitag länger ging und durchaus stressiger war als ein normaler Freitag, befinde ich mich nun doch jetzt in meinem Wohlfühlmodus. Angekommen im Garten meiner Eltern, auf einer Liege zwischen Pool und wild gewachsenem Raaen, in Ruhe und ein Buch zur Hand.

Für mich die perfekte Umgebung und Voraussetzung , schnell und einfach abzuschalten, von Alltag auf Urlaub zu wechseln und mich einfach nur in die Geschichte eines Buches fallen zu lassen.

Sommer…genau wie ich ihn mag.

Grün

Juni 13th, 2019

Mein Nutella-Blumenglas-Projekt.Gestern sah es noch nach nichts aus und heute, nach fünf Tagen des Wartens, zeigt sich das erste Lebenszeichen in grün.

..und wieder draußen

Juni 12th, 2019

Bei dem Sommerwetter habe ich mich schon den ganzen Tag drauf gefreut.Nach Feierabend einfach raus zu fahren und mit meinem Buch in den Garten zu legen.Genau so war immer mein Bild des Sommers..und nun lebe ich es.

12 Jahre..

Juni 10th, 2019

..ist es nun schon her, als meine Tochter zur Welt kam. Irgendwie scheint die „Kinderzeit“ vorbei.

Gedanken übern Gartenzaun

Juni 9th, 2019

Gerade den Vormittag im Garten meiner Eltern verbracht, und in vielleicht 30 Meter Luftlinie, das Haus meiner verkomplizierten Freundschaft.
Es ist mal wieder soweit, denn geht der Kontakt nicht von meiner Seite aus, gibts wahrscheinlich garkeinen, wie bei einem Frage- und Antwortspiel bei dem er nur sehr zweckmäßig antwortet, sieht momentan unserer „Kontakt“ aus.
Mit den ersten Sonnenstrahlen fragte ich mal, ob er auch die Sonne draußen genießt, denn immerhin verfügt sein Haus auch über einen Garten. Die Antwort war nein, sowas macht er nicht.
Nun frage ich mich in diesen Momenten wieder, was macht Jemand, der seit mehreren Jahren arbeitslos und ohne Kontakte zur Außenwelt offenbar nur in seiner Bude hockt?
Jemand, der keine Hobbies hat und es eigentlich nichts gibt, was ihm Grund geben würde, die Wohnung zu verlassen. Außer hin und wieder im nahen Supermarkt nach Nachschub von Nährstoffen zzu sorgen, bringt ihn wohl nichts mehr aus den eigenen vier Wänden und wahrscheinlich auch nichts vor dem täglichen Fernsehprogramm weg.
Ich kann mir das gar nicht richtig vorstellen, aber er scheint irgendwann morgens wach zu werden, um dann Fernsehen zu gucken, bis er wieder einschläft. Zwei mal Sport und zwei Mal Einkaufen in der Woche brechen die Regel.
Tagein Tagaus egal ob Montag, Sonntag, Sommer oder Winter…jeder Tag vor der Kiste scheint dem davongehenden zu gleichen.
Und warum ist man in dieser Lebenslage nicht bestrebt, irgendwie Abwechslung rein zu bekommen, denn immer wenn ich ihn frage oder Vorschläge mache, wobei er mit dabei sein könnte. kommt meistens ein „NEIN“…
Fragen mit Blick auf ein Lebenszustand, den ich einfach nicht nachvollziehen kann, aber der mich auch beängstigt.

Pooltime

Juni 9th, 2019

Ich hab’s geschafft, und war das erste Mal in dieser Saison im Pool. Spontane Idee heute, einfach mal raus zu fahren und für ein paar Stunden Luft und Licht an die Haut zu lassen.

Lange davon geträumt, wenn es wieder warm ist, endlich wieder im Garten zu liegen und ein gutes Buch zu lesen…heute war dieser Moment da.

Hochzeitskirschen 2019

Juni 9th, 2019

Seit unserer Hochzeit im Jahr 2006 steht dieser Kirschbaum hier und gibt jedes Jahr genau einen Monat nach dem Hochzeitstermin seine Früchte an uns ab.

Blümchen-Projekt

Juni 8th, 2019

Nutella verkauft sich in einer Aktion als nachhaltiger Blumentopf inklusive Blumensanen.

Sowas muss ich natürlich wieder mitmachen.Start des Blümchenprojektes war heute.

Freitagsstimmung

Juni 7th, 2019

Und von diesem Freitag blicke ich in ein langes Wochenende.Irgendwie wollten wir heute wieder einen kleine Küchenparty bei uns machen und am Samstag waren wir zum Grillen eingeladen.
Beides hat sich nun doch irgendwie in Luft aufgelöst….sollte nicht sein und wurde erstmal verschoben.So liegt nun ein ruhiges Wochenende vor mir und endlich mal wieder eine Zeit, die nicht bis zum abwinken mit all den aufregenden Dingen gefüllt ist, und es fühlt sich gut an.
Und mit diesem Wissen, mal in eine Phase der Ruhe zu starten, war sie heute auch wieder kurz wahrnehmbar..meine typische Freitagsstimmung.Das Gefühl der ausklingenden Woche in einem Gefühl als würde auch der Geist so langsam aus dem Arbeitstrott runterfahren.
Diesmal keine „Volle Power“ weiter durchs Wochenende, sondern angenehme Leere.
Eine Leere, die man nun spontan mit den Dingen füllen kann ,die sich spontan dazu bereitstellen.
Keine Termine, keine großen Vorhaben….
So sehr ich das Leben unter Volldampf auch schätze, manchmal tut es einfach gut….stehen zu bleiben..sich umzusehen und einfach nur ….raus..zu sein.

Zurück im Alltag

Juni 3rd, 2019

Verreisen bringt immer den schönen Effekt, einen komplett aus dem Leben hier und dem Alltagstrott komplett rauszureissen.
Aber wer rausgerissen wird, muss aush irgendwann wieder zurück, und somit ist für mich heute nach vier Stunden Schlaf der Tag nach der Reise zu einem recht müden Alltagstag geworden.
Die Eindrücke der Reise müssen wir erstmal sacken lassen und der Wert dieser Familienreise wird sich erst später so richtig herausstellen.
Und so schiebe ich mich heute gleich durch den bisher heissesten Tag des Jahres, aber dieser Alltag erscheint mir nur wie eine schmale Brücke, da ich in zwei Wochen dem Alltag wieder entrissen werde und meinen Sommerurlaub antreten werde.Dieser Gedanke trägt mich heute etwas leichter durch den Tag.

Letzter Akt London Luton

Juni 2nd, 2019

Und wieder ein Flughafen weit weg von der Stadt, zu dem er eigentlich gehören soll. Außer den London City Airport habe ich dann hier auch alle gesehen, und es ist, wie ich finde, der schlechteste. Vielleicht trübt das Bild aber auch eine drei Stündige Verspätung, die EasyJet uns hier aufbrummt und wir gar nicht richtig wissen , wo man hier bequem sitzen und warten kann .

London Underground

Juni 2nd, 2019

Meine Begeisterung für Verkehrsmittel auf Schienen reicht bis in meine Kindheit zurück, aber keine Andere hat es mir so angetan wie die U-Bahn Londons. Klein und kompakt durch eine Röhre in dichter Zugfolge..Für mich war das alltäglich normale hier immer ein ganz bewusster Moment .

Abbey Road

Juni 2nd, 2019

Es war noch Zeit übrig, und so konnte ich mir den Wunsch erfüllen, den ich schon am Beginn der Reise hatte.Die Abbey-Road-Studios…einmal über den Zebrastreifen des Beatles-Covers.

London letzter Abend

Juni 1st, 2019

Am Ende der Reise nochmal das Symbol dieser Stadt einfach auf sich wirken lassen.

London dritter Tag

Juni 1st, 2019

Auf großem Wunsch meines Sohnes sind wir dann heute alle nach Chelsea um dort den heimischen Fußballclub zu besuchen. Und somit lernte ich gleich die Stadtteile Kensington und Chelsea kennen , was bei diesem Besuch in London den Teil erfüllte, auch was Neues kennen zu lernen.

Von da aus mit dem Bus in eine zwei Stündige Stadtrundfahrt gemacht, die man wahrscheinlich schneller abgelaufen wäre, denn was London auch unternimmt, die Autos nicht in die Innenstadt zu lassen, es reicht nicht, um den Dauerstau durch die ganze Innenstadt zu beenden.

Stelle wieder einmal fest, selbst so eine große Stadt wie London erläuft man sich besser. Die Eindrücke sind intensiver und bestimmter als im langsamen vorbeischieben in einem der vollen Touristenbusse im Verkehrsinfarkt.

London zweiter Tag

Mai 31st, 2019

Irgendwie gehen die Tage schneller vorbei als früher, denn für den zweiten Tag habe ich wieder das Gefühl, kaum was geschafft/gesehen zu haben. Ich habe aber such immer das Gefühl, beim ersten Mal irgendwo viel mehr gemacht und gesehen zu haben. Und so bleibt ein bisschen das Gefühl, es läuft einem die Zeit weg und überhaupt sind vier Reisetage nicht mehr vier Reisetage, sondern irgendwie einfach weniger.Vielleicht löst sich diese Wahrnehmung in der Nachbetrachtung, aber ich glaube ich bleibe dabei…für London reicht ein langes Wochenende nicht.

London

Mai 30th, 2019

Ankunft in London und dann am ersten Tag am besten gleich alles sehen wollen. Schnell merkt man dann jedoch, das man schon seit 4 Uhr auf den Beinen ist. Immerhin haben wir es gleich heute mal auf die „Scherbe“ geschafft. Selbst für 80 Pfund Eintritt für uns 4 eine geniale Aussicht, und in der Höhe wirklich über die ganze Stadt. Es ist nun schon 16 Jahre hier, als ich das letzte Mal hier war und damals gab es die ganzen Wolkenkratzer mit ihrer überwiegend langweiligen Architektur gar nicht. Immerhin für den ersten Tag schonmal einem kleinen großen Überblick verschafft.

Wieder Flughafen

Mai 30th, 2019

..wieder Schönefeld. Diesmal gehts für uns alle nach London, ein Jugendweihewunsch meines Sohnes. Selbst das Aufgeben der Koffer hat man nun automatisiert, aber immerhin daher keine Wartezeit mehr.

Aufstiegsrasen

Mai 29th, 2019

Das Spiel ist aus..der Aufstieg ist da und alle stürmen den Platz und sichern sich alle Andenken, die man sich sichern kann.
So kam auch ein Freund zu mir, der mir ein Stück des Stadionrasens mitbrachte und so bin ich nun im Besitz eines kleinen Stückes auf dem der Aufstieg in die erste Bundesliga wahr wurde.

Der Tag ist nun gekommen

Mai 29th, 2019

Wir sind aufgestiegen …es droht die erste Bundesliga.
Eigentlich hatte ich dieses wichtige Spiel für mich schon abgeschrieben, da ich mir den Zeh gebrochen hatte und so kurz vor unserer Londonreise, diesen noch maximal schonen wollte, nicht das ich dann diesen Trip als lahme Ente ausbremse oder am Ende gar nicht mitkommen kann.
Da man mich aber dann ein wenig ausgetrickst und quasi eindringlich überredet hatte, bin ich dann doch noch aus einer reinen Bauchentscheidung los ins Stadion und durfte miterleben, wie Union das erste Mal in die erste Bundesliga aufstieg.
Die erste Liga war zwar immer das Ziel, aber dennoch so weit entfernt, das man eher davon träumte als es wirklich zu erreichen und ich dachte bis zum Schluß, das dieser Traum auch nie in Erfüllung gehen wird.
Was dann passierte, war irgendwie klar, wir standen alle emotional ergriffen auf dem Rasen, auf dem eben noch gespielt wurde und konnten es nicht fassen und keiner wollte nach Hause gehen.
Und so wurde der Abend auch immer länger und länger mit allen Konsequenzen.
Als man dann gegen Morgen nach Hause kam, war an Schlafen nichtmehr zu denken und da hatte ich nun echt Glück, das ich noch krankgeschrieben war, denn an diesem Dienstag wäre kein Arbeiten möglich gewesen, denn selten war ich so verkatert und neben der Spur wie an diesem Tag.
Auch zwei Tage nach diesem Tag ist immer noch alles sehr unwirklich und unreal, weil ich nie damit gerechnet hatte, das es jemals soweit kommen würde.
Dies alles zu verarbeiten, wird noch eine Weile dauern, aber damit bin ich nicht der Einzige.