Neues Buch

November 21st, 2018

Gerade „Der Insasse“ von Sebastian Fitzek beendet und für sehr gut und spannend befunden, zieht es mich jetzt jedoch wieder zu einem Autorenwechsel.

Folge nun einfach mal dem ersten Amazon-Vorschlag und lasse mich einfach überraschen.

Weihnachtszeit

November 21st, 2018

Die erste Weihnachtsdeko ist draußen und hier und da werden die ersten Verkaufsstände für Weihnachtsbäume aufgebaut. Irgendwie doch schneller als erwartet, sind wir mitten in der Vorweihnachtszeit.

Das Telefon ..zweiter Teil

November 20th, 2018

Ich wusste, das mich die Idee, eines wieder vorhandenen altmodischen Festnetztelefons nicht in Ruhe lassen wird. Hätte ich unser altes Gerät nicht noch hier im Keller gefunden, hätte ich bestimmt noch eins gekauft, nur um diesem Dämon nachzugeben, der unbedingt wieder so etwas in Betrieb sehen wollte.

Schnell angeschlossen und im Router zurechtgewiesen , funktioniert es nun, als wäre es nie anders gewesen , und mein innere Dämon gibt endlich Ruhe.

BEAT

November 19th, 2018

Auf Amazon Prime kommt man ja um diese Serie kaum herum, so heftig wird sie angepriesen.

Also guck ich sie mir auch mal, dachte ich, Beschreibung und Thema klingt ja ganz spannend. Und nun am Ende kann ich sagen, es hat sich gelohnt. Irgendwie wie ein sehr langer Tatort, gut und spannend erzählt.

Absolut empfehlenswert.

Spielstand

November 18th, 2018

Elf Monate Spielzeit in Forge of Empires, meinem täglichen Tamagotchi.

Das Telefon

November 18th, 2018

Seit Jahren haben wir hier kein richtiges Festnetztelefon mehr.
Mit dem letzten Routerwechsel hatten wir es einfach weggelassen, weil hier jeder sein persönliches Mobiltelefon hat, auf denen man dann die Person erreichen kann, die man eigentlich auch sprechen möchte und Festnetz war eh schon immer was, auf dem uns eigentlich nur unsere Eltern angerufen haben, wahrscheinlich noch mit ihren Wählscheibentelefonen.
Die Mobilteile waren dann mehr leer als aufgeladenen und mit dem Wegfall des Festnetzes hat hier auch keiner was vermißt.
Nun frage ich mich schon, warum ich mich gerade jetzt mit der Anschaffung, wenigstens eines DECT Telefons beschäftigte?
Ein „gutes altes Telefon“ gehört in jeden Haushalt, so meine wahrscheinlich altbackenenen Gedanken, und das obwohl ich gar nicht weis, wer mich auf diesem Telefon anrufen sollte, oder wen ich anrufen sollte.
Jede Kommunikation läuft über das persönliche Mobiltelefon und paradoxerweise müßte ich alle über die Möglichkeit informieren, das man mich über eine Festnetznummer erreichen kann (wenn ich denn in der Nähe des Telefons bin) und das tue ich dann mit einem Handy, das ich eh immer dabei habe.
Ja wirkt auch auf mich total irre, also kann es nur irgendwie eine Idee von technischer Nostalgie sein, heute wieder irgendwas zu benutzen, was früher mal ganz wichtig war und die damit verbundene Faszination, das es heute so einfach und schnell zu bekommen ist.
Dreißig Euro und fünf Minuten später wäre das Ding mit dem Router verbunden…ganz im Gegensatz zu dem Telefonauftrag mit zwei wöchiger Wartezeit, bis ein Telekom-Techniker das im Haus freigeschaltet hat und man endlich mit der Welt verbunden war.

So wie Winterschlaf

November 18th, 2018

Gestern Abend war ich noch unterwegs.Kurz raus um mich mit dem Freundeskreis auf ein paar Bier zu treffen. Eigentlich gar nicht in der Verfassung, aber in dieser großen Runde kommen wir so selten zusammen, da wollte ich nicht wieder einer derjenigen sein, der wieder eine Ausrede parat hat.
Wie zu erwarten war es dann auch ein schöner und lustiger Abend, ja wenn man dann erstmal unterwegs ist, ist der Rest ein Klacks.
Auch gut, das ich gestern nochmal draußen war, denn ansonsten findet dieses Wochenende irgendwie nur schlafend auf Couch und Bett statt. So fühle ich mich irgendwie so überschlafen und müde, das ich das Gefühl habe, heute gar nicht mehr richtig wach zu werden und in Fahrt zu kommen. Faulheit und Bewegungsarmut ist definitiv eine Abwärtsspirale und ich weis noch nicht, ob ich mich an diesem so faulen und verschlafenen Wochenende einfach nur tiefenentspannt erhole oder mich total rammdösig verpenne und Montag gar nicht mehr in die Spur komme.
So fühlt sich das gerade heute ein bisschen an wie beginnender Winterschlaf…man kommt zur Ruhe und versinkt in dieser …

MacGyver

November 16th, 2018

Der Kult meiner Jugend, doch alte Serien verschwinden immer mehr aus dem Program und umso mehr Zeit vergeht, desto weniger Leute können etwas mit diesen alten Serien anfangen. Wer weiß wie groß die Auflage bem Herausgeben dieser Serie wirklich noch war? Irgendwann verschwindet wohl alles in der Zeit und da MacGyver nun schon neu gedreht wird, war es Zeit, mir endlich dieses Schmuckstück für meine Sammlung persönlichen TV-Kults zu erweitern.

Alte Ecke

November 16th, 2018

Berlin ist im Umbruch und überall verschwinden alte Häuser und leere Flächen und werden durch neue Bauten ersetzt.Überall modernisiert und füllt sich die Stadt, so das mein Berlin immer mehr das Berlin der nächsten Generation wird. Auf der einen Seite spannend und der Lauf des Lebens, das sich eine Stadt stetig verändert, auf der anderen Seite verändern sich auch meine Orte, so das ich sie nicht wieder erkenne und damit verschwinden immer mehr Orte, die genauso sind, wie in meiner Erinnerung. Umso schöner, wenn man dann, eher zufällig, an den Orten vorbeikommt, an denen noch nichts passiert ist und alles noch genauso ist, wie tief in meiner Erinnerung an diesem Ort.

Der gute Ton

November 16th, 2018

Nachdem mir meine kleine Bluetoothbox gestohlen wurde, musste wieder eine Neue her. Diesmal etwas hochwertiger …mehr Leistung und besserer Sound. Gut investierte 129 Euro.

Erkältungswelle

November 14th, 2018

Es schnupft und Halskratzt nur so um mich rum. Gestern hat’s meine Frau erwischt und sie damit (untypisch für sie) heute gleich komplett rausgehauen. Der Tenor beim Arzt deutet darauf hin, wir liegen mitten unter der ersten großen Erkältungswelle.

Da niemand gerne krank wird und dieses mir jetzt so überhaupt nicht in den Kram passt, versuche ich alles, um mich nicht anzustecken.

Das Internet

November 14th, 2018

Ich komme heute von der Arbeit nach Hause und ich bin kaum drin, werde ich von meinen Kindern informiert, das das Internet nicht funktionieren würde.
Nach einem Neustart des Routers, welches oft als Fehlerquelle infrage kommt, stellt sich doch heraus, dieses Problem liegt diesmal nicht so einfach.
Ein Telefonat mit dem Anbieter und eine Messung der Leitung später kommt nur der Router in als Fehler in Frage und soll nun ausgetauscht werden.
Bis die Post das Ding liefert, haben wir nun kein Internet.Was vor ein paar Jahren ein fast unbemerktes Problem war, heißt heute…kein Internet, kein Fernsehen, keine Musik, keine Alexa, kein AmazonVideo und kein Netflix.
Ok…im Wohnzimmer schlief noch ein herkömmlicher TV Kabelanschluss, der eigentlich seit Jahren treu bezahlt, aber trotzdem faktisch nicht genutzt wird…und somit läuft wenigstens die Glotze.Und mit dem „Kein Datenweg“ nach draußen habe ich auch ein wenig geschummelt, denn mein MacBook gibt sich mit dem LTE meines Handys zufrieden, was reicht, das Netzabhängige Leben hier wenigstens etwas weiter zu führen.
Eigentlich hätte ich diese Tatsache, mal ein oder zwei Tage ohne Internet einfach so als gegeben hinnehmen müssen , allein um mir persönlich klar zu werden, in wie weit das Internet auch in mir steckt, mich steuert und für mich denkt.Wäre sicherlich eine interessante Erfahrung….wäre…aber …tja..nun schreibe ich hier online diesen Eintrag.

Leben vorbei

November 14th, 2018

Heute habe ich mich dann doch mal ganz spontan bei meiner komplizierten Freundschaft gemeldet. Auch wenn von ihm eigentlich nur noch die knappe Beantwortung meiner Fragen kommt, dachte ich, ich meld mich einfach mal.
Als Antwort kam dann das, was zu erwarten war, denn ihm gehts immer noch nicht besser, am letzen Wochenende war es sogar so schlimm, das er es wohl als weiteren Tiefpunkt einer immer weiter abwärts gehenden Spirale ansieht.
Verständlich das er mit seiner Situation unzufrieden ist, aber meine zweite Frage, wie der weitere medizinische Plan aussieht, bekam ich nur eine klare Antwort, welche mich heute den Tag noch nachdenklicher stimmt.Er hat keinen weiteren Gang zu irgendeinem Arzt unternommen und scheint sich der Situation nach und nach selbst zu ergeben. So klang seine Nachricht auch in etwa, das das Leben wohl „erstmal“ vorbei ist.
Soll wohl heißen, das er (so wie es ihm jetzt geht) wohl eher nur in seiner Situation selbst versinkt und keine Anstalten macht, dem irgendwie entgegenzuwirken ,da ja alles sowieso nichts bringt.
Auf mich wirkte das wie die Vorstufe zur totalen Aufgabe des eigenen Lebens, was mich heute sehr beschäftigt hat.
Nun stellt sich mir auch die Frage, wie das weitergehen soll, wenn es sich wirklich „nur“ um eine Depression handelt, denn diese ist ja zumindest behandelbar und ob es in dieser nicht genau das falsche Signal an einen selbst ist, sich der Sache einfach zu ergeben?
Nachdenklich und gleichzeitig Machtlos über die Dinge, die mir heute sehr schwer auf der Seele liegen.

Und wieder Wochenende

November 9th, 2018

Und wieder wird’s eher Eines der ruhigeren Art sein, was ich aber auch bewußt so hinnehme und mir diese Ruhe auch gönne.
Im Trubel der letzten Monate ist es jetzt einfach mal ganz angenehm, Körper und Geist auf Leerlauf zu lassen und bewußt zwei Gänge runter zu schalten.
So bin ich jetzt eigentlich allein mit mir und schon entsteht wieder Raum, die Gedanken frei zu lassen und das Leben mal aus dem Dauerbeschuss neuer Eindrücke zu nehmen.
Die Ruhe zwischen den Stürmen und das kleine Tal zwischen den Bergen…durchaus angenehm und nützlich. Wo Bewegung ist sollte hin und wieder auch Stillstand herrschen.

Dunkelzeit

November 8th, 2018

Auch wenn man es am Wetter nicht merkt, aber an den deutlich kürzeren Tagen merkt man den Fortschritt des Herbstes auf jeden Fall.

Wenn der Bogen der Sonne immer flacher wird und wenn es um 15 Uhr schon nach Dämmerung aussieht.

Im Park

November 8th, 2018

Und wieder gut ein Jahr her, als ich das letzte Mal hier stand um mich bewusst zu erinnern. Nun blicke ich hier schon auf 21 Jahre zurück und merke wieder wieviel Zeit zwischen der Erinnerung und dem Heute liegt.

Doch heute ging ich aus dem Park anders als ich gekommen bin, auch wenn ich nur sehr kurz da war, ist mir diese alte Zeit wieder näher gerückt und zum Teil nehme ich sie heute einfach mal mit mir.

DSL 100.000

November 7th, 2018

Heute war es soweit, denn das lange versprochene Upgrade von DSL 50.000 auf 100.000 wurde hier endlich vollendet.

Auch wenn ich bezweifle, diese große Bandbreite jemand zu benötigen, musste ich das einfach haben, allein aus dem Streben, immer das Bestmögliche zu bekommen.

Dabei sehe ich diese Übertragungsgeschwindigkeit nur im Vergleich, was früher für mich „schnelles“ Internet bedeutete.

Als ich Ende der 90er Jahre mich mit einem neuen 56K Modem reinwählte und eine 16 Megabyte große Datei in einer kompletten Stunde laden konnte.Ab heute rauscht das Gigabyte in 100 Sekunden bis zu mir…Damals…heute…vergleiche den Fortschritt in Gedanken.

Kranker Freund

November 5th, 2018

Und wieder meine immer mehr verkomplizierte Freundschaft.
Es scheint ihm wieder schlechter zu gehen, noch schlechter, als das, was er sonst schon immer als „normal“ bezeichnet. Ein Indiz dafür ist die Tatsache, das er auf meine Anfragen schon seit Tagen nicht mehr regiert. Er liest es hin und wieder antwortet aber seit ein paar Tagen nicht mehr und ich habe das ewige Gefrage nach dem Befinden dann nun auch eingestellt, denn wenn immer die gleiche Frage auf die immer gleiche Antwort kommt, so könnte es auch so sein, das es irgendwann nervt und eh nur immer daran erinnert, das es eben noch nicht besser geworden ist und auch keine Besserung in Sicht ist.
Ich kann es irgendwie verstehen und nehme ihm das keineswegs übel, denn ich denke ich würde in seiner Situation wohl ähnlich reagieren und immer tiefer in meiner eigenen ausweglos erscheinenden Situation versinken.
Ich kenne das ja schon, wie sich eine kleine Krise anfühlt und wie diese einem vom Rest der Welt abnabeln läßt, wie muß es sich dann anfühlen, wenn die Krise irgendwie kein Ende findet sondern sich immer mehr wie Das Ende ansich fühlt?
Man will dann auch nicht mit immer weniger Kraft an den Dingen der anderen Teilnehmen, die dann eben viel Kraft kosten und in mitten derer, die Kraft noch offensichtlich in Hülle und Fülle haben, wirkt man dann irgendwie schwach und das Leben der Anderen erinnert einen immer wieder an das , was eben zur Zeit im eigenen Leben nichtmehr geht und sich dem aussetzen will man dann einfach irgendwann nichtmehr.
So scheint es so, als gäbe es bei ihm eine deutliche Spirale nach unten und nach unten heißt auch weg von mir..bewußte Vereinsamung heißt dann auch ohne mich..und für mich kann das auch heißen…die alten Zeiten sind vorbei und da ich ein Teil dieser alten Zeiten bin, treffen mich allein die Gedanken an ihn.
So bin ich immer damit beschäftigt, mir Gedanken über das Leben zu machen, über unsere alten Zeiten und wie schnell alles ganz anders und vorbei sein kann.
Man kann sagen, das es ihn so getroffen hat und nicht mich, aber dann merke ich, das wir doch alle irgendwie miteinander verbunden sind und sein Weg nach unten ist auch so, das ein Teil in mir ihm dahin folgt.

Warnemünde

November 4th, 2018

..zum Abschluss des Ostseewochenendes nochmal Station in Warnemünde. Zwei ganze Jahre ist es schon wieder her, als ich das letzte mal hier war. Immer eine Anfahrt wert und mittlerweile auch ein magischer Ort.

Kühlungsborn

November 3rd, 2018

Ein Tag an der Ostsee, an dem man eigentlich nur das tut, wonach einem gerade so ist. Ausschlafen, Frühstücken, Strandspaziergang…u.s.w.