Zurück im Spiel

Dezember 14th, 2017

Jetzt, wo ich mir mein Spiel bequem und mobil mit aufs Sofa nehmen kann und nicht vor dem großen statischen PC gefangen bin, komme ich wieder leichter ans Spielen und damit zu meiner seelischen Entspannung.

Wieder auf alten Wegen

Dezember 14th, 2017

Wieder in der alten Wohngegend unterwegs in den Park zwischen Wohnung und dem alten Kindergarten meiner Kinder. Auch dieser tägliche Weg durch diesen Park nun auch schon fast zehn Jahre in meinem Leben zurück. Da passt es heute einfach zu meiner Stimmung in meiner eigenen Vergangenheit spazieren zu gehen und mich einfach nur zu erinnern.

Novemberstimmng

Dezember 14th, 2017

..mitten im Dezember und dann noch kurz vor Weihnachten , aber dieses Herbst scheine ich dem Tal der farblosen Gemütsstimmung irgendwie gar nicht mehr zu entkommen.

Außen wie innen alles grau und so kämpfe ich mich nur so durch die Tage und fühle mich nur noch alt, verbraucht und verlebt.

Freundschaftliche Kontakte und große Events um mich rum scheinen alle Winterschlaf zu halten.

Beim Optiker

Dezember 13th, 2017

Habe heute den Gang zum Optiker gewagt.Einen Schritt den ich schon seit ein paar Wochen vor mir herschiebe.
Bisher waren meine Augen immer gut genug für den Alltag und ich habe bisher nie irgendwelche Einschränkungen wahrgenommen.Seit dem aber beim Lesen der Arm immer länger wird und auch mir selbst auffällt, das die Sicht umso näher desto unschärfer wird, war mir eigentlich klar, das ich eine Brille brauche.
Um es dann auch mal endlich hinter mich zu bringen , also heute eher spontan zu Fielmann und eine gute Beratung mit diversen Messungen später überwiegt der Gedanke, was in Richtung Verbesserung der Lebensqualität getan zu haben den Gedanken, nun wirklich so alt zu sein, das die Gebrechen anfangen und ich auch noch eine Brille brauche.

Sonntag

Dezember 10th, 2017

Endlich wieder gesund ging es an diesem Wochenende für mich endlich wieder ein Stück ins Leben zurück.
Gestern seit Wochen mal wieder beim Fußball gewesen, und auch wenn das Ergebnis sehr enttäuschend war, konnte ich es doch geniessen, diese Enttäuschung mit Anderen zu teilen und daher war der Tag an sich wieder ein Gewinn.
Kleines Gespräch und der Versuch der Klärung am Rande mit meiner kürzlich verendeten Freundschaft, was zwar das Thema angerissen hat, aber irgendwie auch nicht komplett klären konnte, oder vielleicht wollte es die andere Seite auch nicht, vielleicht fehlte es aber auch ein bisschen an Zeit, gestern alles zu besprechen.
Ich muss auch nichts erzwingen und bin in erster Linie auch erstmal froh, das man zumindest mal normal miteinander umgehen kann und sich nicht kindisch demonstrativ ignoriert.
Der heutige Sonntag war dann noch der Geburtstagsfeierlichkeit meines Schwiegervaters gewidmet, der heute die ganze große Familie mit einem Brunch empfing, was ich als Ausgleich zu gestern irgendwie auch sehr genossen habe.
So kurz vor Weihnachten stelle ich wieder fest, das ich bisher noch gar nicht an Weihnachten als Fest denken kann, denn bisher ist Weihnachten für mich nur eine Zeit in der wir einfach mal wieder länger frei haben und ich freue mich bisher nur auf die Tage in der Familie, in der wir die viele freie Zeit geniessen und der dunklen Jahreszeit mit Nestwärme entgegentreten.

Kleiner Neuer

Dezember 8th, 2017

Nun ist es endlich da, mein erstes MacBook. Nach zwei Jahren Mac Computer bin ich nun auch in der kleinen und mobilen Version auf Apple umgestiegen und es stimmt schon, was man sagt, wenn man einmal Windows verlassen hat, möchte man es auch nichtmehr zurück.

U2

Dezember 7th, 2017

Seit dem Album „Pop“ aus dem Jahre 1997 sind die ganzen U2 Veröffentlichungen irgendwie an mir vorbei gegangen. Dabei zählt U2 seit nunmehr 30 Jahren zu meinen favorisierten Bands. Kürzlich erschienenes Album habe ich mir aber gleich bei Amazon Music angehört und war erstmal gar nicht so begeistert. Fazit des ersten Hörens, die guten alten U2 Zeiten sind vorbei. Aber so richtig weg bin ich von diesem Album die letzten Tage nicht gekommen und umso öfter es man hört, desto besser wird’s eigentlich. Nennt man wohl..erstmal reinhören.

Tief

Dezember 6th, 2017

Emotional gesehen ist es für mich kaum fassbar, das wir uns schon kurz vor Weihnachten befinden.Diese düstergraue Landschaft macht einfach nur müde und antriebslos. Wenn es wenigstens Schnee geben würde, würde die Umwelt gleich viel heller, positiver und auch weihnachtlicher aussehen. So schleppt man sich nur so durch den Tag. Gedanken daran, wie schnell Umwelt und sogar man selbst von der richtigen Lichtmenge abhängig ist und wie schnell es geht, das Natur und Mensch die Köpfe hängen lassen, gibts mal ein paar Wochen nicht genug Licht.

Pizza Gorgonzola

Dezember 4th, 2017

Und wieder einmal Nostalgie Runde in der alten Wohngegend, das erste Mal überhaupt. Spontanbesuch in der Lieblingspizzeria darf natürlich nicht fehlen. Für 20 Minuten 20 Jahre In die Vergangenheit gereist, mit Blick auf meine alte Wohnung in Gedanken an die alte Zeit.

Neues Buch

Dezember 2nd, 2017

Nachdem ich mich endlich durch Jo Nesbo’s „Der Sohn“ gekämpft habe, was mir irgendwie zu anstrengend und mit zu vielen norwegischen Ortsangaben und Namen war, was irgendwie stockend wirkt, widme ich mich nun wieder Sebastian Fitzek und seinem neusten Werk.

Seelenheilung

Dezember 2nd, 2017

Eigentlich war an diesem Wochenende so viel geplant, von Freitag bis Sonntag immer was vor und nichts von dem werde ich wohl nachgehen.
Dabei macht mir dieses mal nicht meine körperliche Verfassung einen Strich durch die Rechnung, denn körperlich fühle ich mich wieder ganz gesund.
Diesmal ist es Kopfsache oder besser gesagt eine angeschlagene emotional-depressive Grundstimmung ,die mir irgendwie sagt, eher in Ruhe zu Hause zu bleiben als raus ins Leben zu starten.
Sicherlich hört man oft, das es gerade bei einer niedergeschlagenen Grundstimmung besser ist, man unternimmt etwas und sammelt neue Eindrücke und lenkt sich irgendwie ab, aber diesmal höre ich auf meine innere Stimme, die mich noch zur Ruhe ruft.
Somit ist gestern schon die Weihnachtsfeier der Firma an mir vorbeigegangen, heute wieder ein Konzert und morgen ein Ausflug mit der Großfamilie.
Da mein Sohn aber mit Angina das Bett hüten muß, bin ich bereit mit ihm zu Hause zu bleiben und somit sind es gleich zwei Argumente die für das zu Hause bleiben sprechen.
Ich habe irgendwie das Gefühl, das dieses angeschlagene seelische Gefühl ein Resultat meines langen Krankheitsweges ist, der mich seit September begleitet.
Nun, da ich körperlich wieder gesund bin, scheint es die Seele noch „hinterher zu ziehen“ und deswegen fühle ich mich gerade seelisch gesehen etwas „durch“.
So als würde Körper und Geist immer miteinander verbunden sein und wenn der Körper nun lange krank war und nun gesundet ist, braucht es noch ein wenig Zeit bis die chemischen Abläufe im Körper wieder gesund funktionieren und nicht weiter damit beschäftigt sind, den Körper selbst zu heilen.
Ich folge dieser Stimme und mache auf ruhig und langsam. Die Erkenntnis bleibt, es geht wieder bergauf.

Talfahrt

Dezember 1st, 2017

Wieder Freitag und diesmal eine kleine Talfahrt heute. Scheinbar passt sich meine innere Welt der äußeren um mich herum an. Düster und grau drücken mir seit gestern extrem auf meine Stimmung und diese Umstände erzeugen in mir ein depressives Gefühl.

Leicht apathisch komme ich mir vor, als würde ich immer tiefer in einen Grubenschacht einfahren.

Depressive Stimmungen gehören zum Leben und somit werde ich auch diese Phase annehmen und aussitzen.

Nochmal Trümmerberg

November 30th, 2017

Weils gestern so schön war und weil es gestern so gut tat, vielleicht auch weil heute der letzte Tag mit gutem Wetter sein soll, heute nochmal auf den Trümmerberg mit anschließendem Spaziergang.

Trümmerberg

November 29th, 2017

Bin schneller wieder hier als gedacht. Nachdem ich im April schon einmal hier war, heute wieder ein spontaner Ausflug auf diesen Berg. Der Aufstieg hat es in sich, und nach einer halben Stunde auf und wieder ab fühle ich mich nun wie neu geboren. Bewegung und frische Luft, die beste Medizin, die ich heute bekommen kann.

Die kurzen Tage

November 29th, 2017

In diesen Tagen, wenn es erst am Vormittag richtig hell wird und keine 8 Stunden später der Tag auch schon wieder geht, fällt ein ganz besonderes Licht in die Landschaft, wenn die Sonne es auf ihrem kurzen Bogen durch die Wolken schafft.

Herbstsee

November 28th, 2017

Eigentlich fahre ich hier nur zwei mal am Tag vorbei. Außer an einem Tag im Herbst. Wie jedes Jahr im späten Herbst, eine paar Minuten am kleinen See entlang laufen, kleines Ritual , immer zur gleichen Zeit, und somit springen die Gedanken genau von einem Jahr ins Nächste. Was war vor genau einem Jahr, was vor zwei, was wird in einem Jahr sein, wenn ich nach genau einen Jahr wieder hier sein werde und resümierend aufs Leben blicken werde. Sicherlich stand heute viel unter dem Ereignis meiner kürzlich zerbrochenen Freundschaft oder auch nur die Erkenntnis, das es keine Freundschaft war. Und so frage ich mich heute, wie ich genau in einem Jahr zu diesem Thema stehen werde, wenn ich wieder hier bin…an meinem Herbstsee der tieferen Gedanken.

Die enttäuschte Seele

November 27th, 2017

Ich hätte es noch vor einigen Wochen nicht gedacht, das diese meiner Freundschaften mal so einfach in die Brüche gehen kann, und dabei handelt es sich nicht um meine verkomplizierte Freundschaft, bei der man nie weis, was man am nächsten Tag bekommt, sondern schon etwas, was ich für beständiger gehalten habe.
Wie in jedem zwischenmenschlichen Erdbeben geht auch hier ein Streit voraus, bei dem natürlich beide Seiten denken, das sie auch der Seite der Wahrheit stehen.
Objektiv betrachtet, war es sogar eine Kleinigkeit, und irgendwie eigentlich nichts, warum man überhaupt Zeit mit Streit vergeuden sollte.
Schlimmer als die Tatsache, des unnützen Streites, ist der Fakt, wie schnell und einfach diese Freundschaft zerbrochen ist.
Wie dünn doch die Basis sein mußte, das man sich (vor allem er) sich auseinanderdividieren läßt, ist im Grunde die große Enttäuschung überhaupt an der Geschichte.
Das man einfach auseinander geht und es keine Resonanz auf meine Klärungsversuche gibt, sonder die Sache offensichtlich ganz natürlich dem Sterben überlassen wird.
Wie schnell schmeißt man heute sowas weg? Mittlerweile weiß ich auch garnicht ob ich noch traurig und enttäuscht sein sollte, wie einfach man diese freundschaftliche Bindung löschen konnte, oder ob ich eher froh darüber sein sollte, das etwas weg ist, was sich selbst bewiesen hat, das es nicht wichtig sein kann, sondern nur fälschlicherweise als wichtig gesehen wurde.
Sollte man wirklich einer Freundschaft nachtrauern, die so schnell aufgegeben und vergessen ist, oder sollte man im Grunde froh darüber sein, das dieser Platz wieder frei ist oder der Fokus sich nun wieder dem wirklich Wichtigem widmen kann?

On the run

November 27th, 2017

Den ersten Arbeitstag hinter mir und auch wenn der erste Tag natürlich etwas schwerer angeht, fühle ich mich dennoch gesund wie seit langem nicht mehr. Nach den vielen Rückschlägen nach scheinbarer Gesundheit, traue ich dem Frieden noch nicht ganz und hoffe nur das es diesmal länger so bleibt.
Trotzdem ein schönes Gefühl, sich wieder gesund und zurück im Leben fühlen.

Und wieder die alten Bilder

November 24th, 2017

Es ist soweit, ich bin lange genug zu Hause um soviel Zeit zu haben, mir alte Fotos und Videos mal wieder abzusehen. Erstaunlich, was ich doch schon so alles erlebt habe und somit schwelge ich heute in meinen Erinnerungen an diese Zeiten.

Ein kurzer Blick zurück

November 23rd, 2017

Und dann gleich drei Jahre, als ich in eine meiner tiefsten Lebens und Beziehungskrise schlitterte. So lange vergessen drängt sich dieses Zeit nun an ihrem „Jubiläum“ deutlicher auf, da ich in dieser Zeit wohl mit nichts anderem in meinem Leben beschäftigt bin, als nur noch gesund zu werden, und mich hier und jetzt auch in einer art kleiner Krise befinde.
Gedanken an die Zeit in der die Wolken um mich herum einstürzten und ich auf den Weg geschickt wurde eine wichtige Lektion im Leben zu lernen. Bei näherer Betrachtung ist es auch genau das , was geblieben ist, eine bittere Lektion des Lebens, was einem aber (ab dann) erkennen läßt, was wichtig ist und was nicht .