Archive for Februar, 2014

Gedanken über die Einsamkeit

Freitag, Februar 28th, 2014

Mit den Gedanken immer noch bei den Erlebnissen gestern in Warnemünde.

Nachdem ich vor zwei Wochen einen schönen Tag mit meiner Frau in Warnemünde verbracht habe, war ich gestern beruflich in der Nähe und deswegen gestern alleine in diesem Ort.

Bei jedem einsamen Schritt durch diesen Ort musste ich an den perfekten Tag in Begleitung meiner Frau denken und spürte dabei immer wieder wie sich ein einsamer Besuch an der Ostsee anfühlt.

Ich bin wirklich fast nie irgendwo allein unterwegs und einen Ort zu begehen, dem man sonst nur in Gesellschaft eines engen Freundes oder einer anderen nahen Person erlebt allein zu erleben, hat einen Hauch vom Gefühl, wie sich Einsamkeit anfühlen muss.

Irgendwie hatte ich das Gefühl, hier nicht wirklich was verloren zu haben, vielleicht weil ich es mit niemanden teilen konnte.

Dort allein zu sein hatte irgendwie „keinen Zweck und keinen Sinn“.

Ich fuhr früher zurück als geplant und in meinen Gedanken herrschte das Gefühl, wie es sein muss, wenn nun auch zu Hause mich nur die Einsamkeit erwarten würde.

Nachdenklich.

Zurück in Warnemünde

Donnerstag, Februar 27th, 2014

Gerade vor zwei Wochen hier gewesen, verschlägt mich nun eine Dienstreise in den Rostocker Raum.

Gelegenheit für einen Abstecher nach Warnemünde Plus Ostsee.

Meer geht immer, aber ich stelle im direkten Vergleich fest, zu Zweit ist es schöner hier.

Foto-1

Foto-2

Foto-3

Foto-4

Foto-5

Neues Gefühl

Mittwoch, Februar 26th, 2014

Nach gut 5 Wochen mit anderer Ernährung und regelmäßigem Sport, setzen nun die ersten Erfolge ein.

Nicht nur das die Waage wieder annehmbare Werte zeigt, auch die Energie und Kraft im Alltag ist zurück.

Keine Müdigkeit mehr, mit der ich mich durch den Tag ziehe, kein lästiges Schnaufen nach 2 Treppen.

Ich fühle mich dynamischer und energievoller.

Selbst mein einst leicht erhöhter Blutdruck pendelt sich langsam auf ein gesünderes Niveau ein.

Fühle mich auf dem richtigen Weg.

Sommer im Februar

Dienstag, Februar 25th, 2014

Die Sonne kracht wolkenlos und wärmend vom Himmel und läßt die Temperaturen auf zweistellige Werte klettern.

Ein früher und warmer Frühling verspricht oft einen lauen Sommer.

So als wäre jedes Jahr nur eine bestimmte Menge an Sommerenergie da.

Wird sie schon früh ausgegeben, bleibt  nachher nur wenig übrig.

Wie auch immer, genießen wir diesen sommerlichen Endwinter, so lange es geht.

Foto

Wunschessen

Sonntag, Februar 23rd, 2014

Foto

Ein halbes Jahr

Samstag, Februar 22nd, 2014

Morgen ist es genau ein halbes Jahr her, das wir umgezogen sind.

Dafür das ich mich die erste Zeit irgendwie nicht an den Gedanken gewöhnen konnte, das hiermit nun ein neuer Lebensabschnitt in einem neuen Kiez beginnt, habe ich mich doch hier ganz gut eingelebt.

Nur noch selten denke ich ans das vorherige „Leben“ zurück, wobei das größte Stück der Eingewöhnung wohl in den letzten paar Monaten passiert ist.

Wie schnell sich doch im Leben vieles ändern kann, vor einem Jahr um diese Zeit, gab es noch nichtmal den Gedanken an einen Wohnungswechsel.

Foto

Stadion

Samstag, Februar 22nd, 2014

Gestern Abend war ich schon sehr KO und nachdem schon einige meiner Stadionfreunde abgesagt hatten, überlegte ich mir auch schon, ob ich mir das Spiel nicht gemütlich auf dem heimischen Sofa auf Sky angucken sollte.
Ich war nun doch im Stadion.
Auch wenn nur wenige meiner Freunde da waren, war es ein perfekter Abend.
Ein Heimsieg mit genialer Stimmung.
Fernsehen bleibt halt Fernsehen und live dabei ist eben live dabei.

Foto

Die Neuen

Donnerstag, Februar 20th, 2014

Zum Start in die neue Laufsaison bin ich nun doch von Asics auf Brooks umgestiegen.

Die neuen Schuhe sind da und nun kann es so richtig losgehen.

Foto

Früh am Morgen

Dienstag, Februar 18th, 2014

Es fällt mir positiv auf, das es jetzt morgens schon richtig hell ist wenn ich das Haus verlasse.

Vorbei die Zeit, in der ich im Dunkeln zur Arbeit und manchmal im Dunkeln wieder nach Hause bin.


Erster Kuchen im Leben

Sonntag, Februar 16th, 2014

Ich habe in meinem Leben noch nie einen Kuchen gebacken.

Das wollte ich nicht länger so stehen lassen und habe mich heute mal rangewagt.

Foto

Das Wochenende

Sonntag, Februar 16th, 2014

Dieses Wochenende war ein langes.
Der Freitag war für uns frei und daher konnte ich komplette drei Tage zum Wochenende zählen.
Am Freitag noch unterwegs in Warnemünde, habe ich den Samstag und Sonntag eher zum faulenzen genutzt.
Durch diese Kombination fühle ich mich gut erholt, aber habe nicht das Gefühl, das ganze Wochenende nur so auf der Couch verbracht zu haben.
Wahrscheinlich wären wir alle in einer 4-Tage-Arbeitswoche mit jeweils 3 Tagen Wochenende arbeitstechnisch effektiver und motivierter als in der 5/2 Kombination.

Die große Frage

Sonntag, Februar 16th, 2014

Im Herbst fallen die Blätter von den Bäumen und den ganzen Winter über bleiben sie kahl.

Nun weiß man ja, das grüne Blätter mit dafür sorgen um CO2 in Sauerstoff zu verwandeln.

Ohne das Grün der Bäume könnten wir nicht leben.

Jetzt in der farblosen Jahreszeit frage ich mich nun, ob der CO2 Gehalt der Luft im Winter höher ist als im Sommer?

Immerhin gibt’s keine sauerstoffproduzierenden Blätter mehr und heizen (und verbrennen) tun wir ja auch mehr in der kalten Jahreszeit.

Schweres Training

Samstag, Februar 15th, 2014

Nachdem wir seit Mittwoch nicht zum Sport gekommen sind, sind meine Frau und ich heute vormittags mal wieder gemeinsam ins Fitnessstudio gegangen.
Schon bei den ersten Minuten des Ausdauertrainings am Anfang wunderte ich mich etwas über meine körperliche Verfassung.
Es fühlte sich an, als hätte ich keine Energie und eher so als hätte ich schon zwei Stunden Fitnessstudio hinter mir.
Mit viel Mühe erreichte ich mein Ziel, welches ich normalerweise (zwar mit Anstrengung) locker erreiche.
Ich hatte heute keine Kraft oder keine Form.
Meiner Frau ging es ebenso und so fragen wir uns, woran das liegt.
Gibt es schwankende Tagesformen?
Kann es sein, das der Tag gestern mit unserem 4-Stunden-Spaziergang schon so unbemerkt fordernd war, das heute eigentlich Regeneration angesagt wäre und keine Energieressourcen mehr frei waren?
Oder reichen nach einem zwei Tageswechsel von Trainingseinheiten bereits drei oder vier Tage aus um so „raus“ zu kommen?

Ein Tag am Meer

Freitag, Februar 14th, 2014
Heute ein arbeitsfreier Tag und Valentinstag.

Daher sind wir früh los..um einen Tag an der Ostsee zu verbringen.

Morgens los und Abends zurück..wie ein kleiner Urlaub an der frühlingshaften Ostsee.


Foto-1

Foto-2

Foto-3

Foto-4

Foto-5

Freitagsstimmung

Donnerstag, Februar 13th, 2014

Morgen hat meine Firma geschlossen und somit sind wir schon jetzt alle im Wochenende.

Durch den freien Tag morgen hielt sich der Arbeitsaufwand heute in Grenzen und verstärkt dabei noch das übliche Freitagsgefühl.

Ich versuche es gar nicht, mir den falschen Freitag aus dem Kopf zu wischen.

Heute bleibt Freitag und dafür habe ich Montag (Sonntag) frei.

Frühstart

Donnerstag, Februar 13th, 2014

Es ist gerade mal Mitte Februar und schon werfen die Bäume Schatten.

Allgemein fühlt es sich schon kräftig nach Frühling ab und zweistellige Plusgrade passen auch nicht richtig zum Winterfeeling.

Es könnte März oder gar April sein, so das eigentlich der Sommer schon in den Startlöchern steckt.

Die Tage werden spürbar länger und suggerieren, mit dem Winter wars das.

Da schon der Herbst bis in den November rein noch sehr sommerlich war und der Winter nur kurz aber nicht knackig war, fühlt es sich nun doch so an, als hätte man eine ganze Jahreszeit übersprungen.

Fast schon T-Shirt Wetter bei 11 Grad..der Frühling legt dieses Jahr einen Frühstart hin.

Foto

Der Wind frischt auf

Dienstag, Februar 11th, 2014

Es war klar, das der Kurs meiner Firma nicht ewig so weitergehen würde.
Es ist noch nicht allzu lange her, das ich mir wünschte das automatische Wachstum würde endlich stoppen und somit bei uns Arroganz und Hochmut stoppen.
Uns flog alles nur so zu, was eher ein glücklicher Zufall war, als die Frucht von Geschäftsstrategien einiger Planer.
Nun frischt der Wind auf und gleich zwei Filialen sind betroffen, in denen sich nun diese falsche Planung rächt.
Es wackelt, nicht so das man ums Einstürzen fürchten muss, aber doch so, das es genau die geweckt hat, die nun diesen überheblichen Planern auf die Finger schauen werden um sie als Versager zu enttarnen.
Das bringt mich wieder auf den Plan und meine Hilfe wird gebraucht.
Sicherlich werde ich nun tun, was ich kann, um den Weg zu korrigieren…..nachdem ich oft genug betont habe, welch schwere Aufgabe ich übernehme und immer wiederholen werde, das ich immer wusste, das der letzte Weg der falsche war und ich es immer gesagt hatte und es mir niemand Glauben wollte.

Wieder die ersten Kilometer

Dienstag, Februar 11th, 2014

Der Wunsch in mir wurde immer größer, gerade in den letzten Tagen.
Heute musste ich mich dann wieder auf den Weg bringen und bin nach einer langen Winterpause mal wieder meine Strecke gelaufen.
Für den ersten Lauf nach langer Zeit, war er recht einfach.
Weder Kraft- noch Konditionsermüdung auf den ersten 20 Minuten, was ich aber auf meine Ausdauerprogramme im Fitnessstudio zurück führe, das ich seit Mitte Januar regelmäßig besuche.
Für mich persönlich war es heute ein besonderer Lauf, denn es war der Erste.
Nach einer langen Pause mit dem Laufen wieder anzufangen hat was beruhigendes.
Der Gleichklang der eigenen Schritte auf immer wechselnden Untergrund.
Sicherlich bin ich jetzt auf dem Weg und werde wieder regelmäßiger laufen, aber nur heute ….war’s der Erste.

Frühlingswoche

Montag, Februar 10th, 2014

Da hat für mich diese Woche nur vier Arbeitstage und dann startet der Montag schon so frühlingshaft.

Die wärmende Sonne kracht hell auf die Erde und Menschen mit Sonnenbrillen kommen mir entgegen.

Es fühlt sich fast an wie April oder Mai, die Natur scheint ihrer Zeit voraus, mir ist es recht.

Foto

Spieleabend

Sonntag, Februar 9th, 2014

Gestern waren wir zu einem Spieleabend zu Freunden eingeladen.
Mit sechs anderen an einem Tisch zu sitzen und Brettspiele zu spielen, das hatte ich seit meiner Kindheit nichtmehr.
Ich hatte aber schon irgendwie den Verdacht, das es richtig viel Spass machen würde, sonst würden es sicherlich nicht so viele Erwachsene machen.
Es wurden nun auch kein simplen „Mensch Ärger Dich Nicht“ Spiele gespielt, sondern mehr Spiele, die den Spass und die Kreativität fördern, in dem man Dinge spielerisch erklären musste, ohne sie direkt beim Namen zu nennen.
Wer gewonnen und wer wann und wie hoch verloren hat, war unwichtig.
Eher ging es um den Spass dabei und die Gespräche nebenbei und die Tatsache, mal wieder etwas zusammen mit den Freunden unternommen zu haben.
Mir hat’s gefallen…ein wenig besser als erwartet.