Archive for Oktober 19th, 2015

Die letzten 8 Wochen 

Montag, Oktober 19th, 2015

Wenn diese Urlaubswoche zu Ende geht, stehen mir für dieses Jahr noch acht Arbeitswochen an.

Nur acht Wochen und dann ist dieses Jahr auch schon wieder gegessen.

Sofern man sich daran gewöhnen kann, das die Zeit irgendwie immer schneller durch die Finger rennt, war dieses Jahr wirklich nur ein gefühlter Wimpernschlag.

Ein kurzes chaotisches Jahr, wie eine Achterbahnfahrt ohne Verschnaufpausen.

Ich kann es kaum fassen, das es nur noch acht kurze Wochen des Alltags sind, die verbleiben um dann dieses ganze Jahr schon abzuhaken.

Irgendwie geschockt, wie alles im Überschall an mir vorbeirast und trotzdem weiß ich, das es gut gemeint ist, vom Leben, diese Zeit jetzt, schnell an mir vorbei zu führen.

Angekommen

Montag, Oktober 19th, 2015

Angekommen am Urlaubsort für diese Ferien/Urlaubswoche im Hansedom Stralsund.

Obwohl ich diese Woche Urlaub sehr angenehm annehme, ist es für mich doch ein bisschen so, als würde ich vom Sommerurlaub gleich wieder in den Herbsturlaub fallen.

Quasi nahtlos, denn so schnell ist die Zeit vergangen, das mir noch gar nicht richtig nach „wieder“ Urlaub ist.

  

10 Prozent krank

Montag, Oktober 19th, 2015

Wieder dieses Gefühl, irgendwie nicht ganz gesund zu sein, aber auch nicht total krank zu sein.

Leicht gereizte Nasennebenhöhlen, ein überdurchschnittliches Schlafbedürfnis und immer dieses leichte frösteln.

Ein bis zwei Wochen trage ich diese „leicht angeschlagene “ Gefühl jetzt mit mir rum, so das ich eigentlich Gewissheit darüber haben dürfte, das sich in mir keine Erkältung ankündigt.

Es scheint auch immer in dieser Jahreszeit zu passieren, wenn das Jahr schnell von Sommer auf Herbst umschlägt.

Es fehlt Wärme von außen, die der Körper noch gewöhnt ist…und schon fühlt es sich unangenehm unterkühlt und kränklich an.

Vielleicht sorgen auch schon die ersten vermehrt auskommenden Viren dazu, die jetzt nach zu befallenden Wirten suchen, was das Immunsystem beschäftigt, was man dann einfach so „merkt“.

Jedes Jahr…bei der Umstellung des Körpers auf die lichtarme und kühle Zeit.

Mit der Bahn

Montag, Oktober 19th, 2015

Das erste Mal sind wir als Familie mit der Bahn zum Urlaubsort unterwegs.

Hatte die Fahrkarte gekauft, da war für uns die Bahn, wegen mangelnder Alternativen, die einzigste Möglichkeit und auch jetzt, wo wir wieder motorisiert wären, halte wir an unseren ursprünglichen Plan fest.

Im Prinzip haben wir das Ziel genauso schnell erreicht als wären wir mit dem Auto gefahren.Preislich ist es auch gleich, aber wärend man im Auto entweder selbst fährt oder beifahrend nur aus dem Fenster auf die Autobahn guckt, kann man bei einer Zufahrt die Zeit wirklich für sich selbst nutzen.

Lesen, Spielen und auch Unterhalten geht einfach besser, wenn keiner fahren muss.

Bisher eine entspanntere Anreise.