Archive for Juni, 2016

Ende Juni

Donnerstag, Juni 30th, 2016

In ein paar Stunden dreht die Zeit von Juni in Juli und ich befinde mich wieder an einem magischen Datum.

In den Gedanken ein Jahr zurück, befand ich mich gekündigt in der Arbeitslosigkeit wieder, aus dem sicheren Alltag des Lebens geschmissen, im vorläufigen sozialen Netz landend.

Von da an war ich gefragt, mich zu bewegen und den Schiefstand in meinem Leben zu begradigen.

Täte ich das nicht, oder gelinge es mir nicht, würde die Uhr nach einem Jahr auf jeden Fall gnadenlos ablaufen und mich über Nacht in Hartz4 ketapultieren.

Auch wenn heute alles wieder „gut und sicher“ ist, habe ich dieses Datum nicht aus den Augen verloren, welches für mich ein weiterer Abhang gewesen wäre.

Selbst wenn ich heute sicher über diesem Abhang in den Juli schweben werde, werde ich nicht vergessen wollen, wie leicht es heute doch ist, sehr schnell in diese Situation zu kommen, sich auf diesen Abhang zu zubewegen…

The Walking Dead

Donnerstag, Juni 30th, 2016

Nach knapp 3 Monaten habe ich mich nun durch alle 5 auf Amazon verfügbare Staffeln der Serie „The Walking Dead“ geschaut.

Hatte mich schnell an die langsamere (im Vergleich zu einem Film) Erzählweise gewöhnt.

Nun bin ich fertig, Zeit für die nächste Serie.

Erkenntnis über die prägende Zeit im Leben

Mittwoch, Juni 29th, 2016

Heute..eine lange Autofahrt..der Zufallsmodus bleibt auffällig oft bei Liedern aus den 90ern hängen.
Zufall oder vielleicht habe ich auch nur verdamt viel Liedern aus den 90ern auf der Festplatte?
Wärend die Songs der 90er aus allen Ecken der 90er vor sich hinspielten, fiel mir auf, das es in meinem Leben wohl kein anderes Zahrzehnt gibt, was mich persönlich so geprägt hat, oder mich einfach auf meiner Suche nach mir selbst musikalisch begleitet hat.
SO wirken die einzelnen Songs aus den 90ern, manchmal selbst wie aus verschiedenen Epochen.So wirken für mich die Songs aus den frühen 90ern viel weiter weg als die aus den Endjahren der 90er, undzwar viel viel weiter als 8 oder 9 Jahre.
Ich erkenne, das die 90er für mich so abwechslungsreich und facettenreich sind, weil ich es in meiner persönlichen Entwicklung selbst war.
Als ich früher mein Vater immer von den tollen und ultimativen 60er Jahre habe erzählen hören, hätte ich nie angenommen, das ich zu einer Dekade mal eine ähnliche persönlich emotionale Bindung haben werde.
Nur eben nicht, weil die Zeit besonders toll war, sondern ich in der Lebensphase war, in der die Zeit um mich herum einfach nur (im Nachhinein) so toll und ultimativ wirkt.
Kommen mir heute die Zeiten danach eher einfach und gerade vor, liegt das vielleicht nicht daran, das die heutige Zeit den Heranwachsenden nichts mehr bietet, sondern das ich meine prägende Zeit hinter mir gelassen habe und irgendwie im Leben angekommen bin und angekommen fühlt sich nunmal ganz anders an als auf der Selbstfindung.
So bleiben mir meine Sonst der 90er für mich mit meiner sersönlichen emotioanlen Seite und meinen Erinnerungen an diese für immer verbunden.

Ein Jahr danach

Mittwoch, Juni 29th, 2016

Heute vor einem Jahr war mein erster Arbeitstag, am Ende eines grossen Streits.

Nicht das Arbeitsgericht hatte gesprochen, sondern man hatte sich so verständigen und versöhnen können.Am Ende einer Zeit, in der wir beide weit übers Ziel hinausschossen, sollte es von nun an wieder so sein, wie es zu seinen besten Zeiten mal war.

Das ganze ist nun alles mehr als ein Jahr her und irgendwie ist schon lange die alltägliche Realtität wieder ins Leben zurück und lässt diese Achterbahnfahrt immer weiter zurück.

Trotzdem finde ich mich an diesem Tag erinnernd an diesen Tag wieder, was mir sagt, das diese Zeit in mir doch noch nicht ganz so gegessen ist, wie man es aus diesem Zeitabstand erwarten könnte.

Vielleicht ist es ja das „Jubiläumsgegühl“ , was mich jetzt wieder auf die Stellen gucken lässt, wo mal die Wunden waren, vielleicht kann und soll ich das Ganze aber auch nie komplett vergessen und es mahnend mir ab und zu vor Augen halten?

Eine Minute

Dienstag, Juni 28th, 2016

Zufallsfund dieses Plätzchen am Wasser.

Hab mir mal eine Minute Zeit genommen um kurz mal auszusteigen.

Auszusteigen aus dem Auto und aus dem Alltag, der mich umgibt.

Beim Blick aufs Wasser die Gedanken treiben lassen.Schonwieder ist der ein Monat fast rum und damit der Juni dieses Jahres auch schon Geschichte.Mit dem Juni ist nun offiziell die erste Hälfte des Jahres auch schon wieder vorbei.

Nun sitze ich hier und kann kurz durchatmen, ein Jahr nachdem ich in meiner Firma den zweiten ersten Arbeitstag hatte.

Morgen ist das alles ein Jahr her und fühlt sich trotzdem recht frisch an, was beweist, das die Zeit noch nicht alle Wunden hat vernarben können.

Alkohol

Montag, Juni 27th, 2016

In der Woche mal ein Feierabendbier..am Freitag ein Wochenendbier und am Wochenende zum Grillen..ein Bier oder auch zwei oder auch mal drei.
Ich kann es nicht von der Hand weisen, das der Alkoholgenuss in meinem Leben gewöhnlicher und regelmäßiger geworden ist.
Es schleicht sich einfach langsam ein und das Öffnen einer Bierflasche nach vollbrachter Arbeit wird nach und nach zur Normalität.
Solange man in diesem Ritual bleibt, merkt man eigentlich keine „Nebenwirkungen“ des Alkoholkonsums.
Habe nun beschlossen, wieder etwas Selbstkontrolle walten zu lassen.
Zum einen sollte Bier nur bewußt und nur am Wochenende genossen werden, ja genossen werden und nicht natürlich getrunken werden, wie Wasser oder Cola.
Zum anderen bemerke ich immer wieder nach längeren „Trinkzeiten“, die leicht schädlichen Auswirkungen des Alkoholgenusses , wenn ich dann bewußt ein paar Tage darauf verzichte.
Zum einen ist diese „Jetzt eine Flasche Bier auf und entspannt Fußballgucken“ Automatision durchbrochen und erstmal ugewohnt.
Zweitens merke ich leicht körperlich, das mir die letzten Tage mit diesem ständigen Bierzufluß nicht gesundheitlich nicht gut getan hat.
Ich kann es nicht genau beschreiben, aber es ist definitiv ein Gefühl ,das sich der Körper erstmal wieder leicht aufbauen muss, von den sportlichen Leistungen ganz zu schweigen.
Pakt mit mir selbst…Bier ja…aber bewußt und kontrolliert.

Sonntagsgedanken

Sonntag, Juni 26th, 2016

Wieder draußen und heute mal die Frische und kühlere Luft genießen.

Noch immer nicht ganz von der berauschenden Feier am Freitag erholt, geht’s heute auch noch ganz entspannt voran.

Mit den Gedanken ein bisschen über den Lauf des Lebens und über meine komplizierte Freundschaft.

Immerhin war es für mich früher selbstverständlich ihn bei meinen Grillparties dabei zu haben.

Diesmal jedoch hatte ich die Grübellei, ob ich ihn fragen sollte oder nicht schnell wieder verworfen und am Abend direkt fehlte er mir auch nicht in dieser Runde.

Ich wusste das er eh schon immer ne Sonderbehandlung brauchte und das sich alle irgendwie auf ihn einstellen mussten.Jetzt, wo ich mein Platz in einem neuen Freundeskreis gefunden habe, scheint mir der Gedanke, stehtig alles so zu arrangieren, das es ihm genehm ist, als sehr aufwendig und kompliziert an.

Erst recht mit dem Vergleich mit meinem aktuellen Freundeskreis, bei dem jeder so kommt wie er ist und auch ich einfach nur so sein kann, wie ich bin.

Bei einem Freundeskreis des Geben und Nehmens, kann ich mir diese alte Freundschaft nicht zurückwünschen, in dem das Geben und Nehmen nur in eine Richtung funktionierte.

Trotzdem denke ich an diese Zeiten zurück, denn auch diese Zeit befindet sich in meiner Vergangenheit, aber heute fühle ich mich erfüllter und angekommener…in diesem Freundeskreis.

Der Tag nach dem Fest

Samstag, Juni 25th, 2016

Müde und gezeichnet gehts durch den Tag, der Tag nach dem großen Fest.
Die schöne Zeit gestern sehr genossen und nun ist das Akku irgendwie leer, aber eher angenehm leer, so als hätte ich gestern meine Seele wieder mit Energie gefüllt, aber dafür ist der Körper heute schlapp und müde.
Dieser Samstag wird wohl der Erholung dienen und er läßt mich zufrieden zurückblicken auf den Tag gestern und irgendwie weiß ich, das mir dieser in Erinnerungen bleiben wird.

Ein Fest

Samstag, Juni 25th, 2016

Meine große Grillparty liegt nun hinter mir.

Erst als kleine Zusammenkunft zweier Familien geplant, wurde die Gästeliste in den letzten beiden Tagen immer länger und schließlich fand dann irgendwie genau so eine Grillparty statt, wie ich sie früher immer einmal im Jahr abhielt.

Ich kann den Erfolg des gestrigen Abends an den positiven Rückmeldungen der Gäste messen, eine sehr schöne Zeit gehabt zu haben und obendrauf noch der emotional gerührte Blick eines meiner besten Freunde, der diesen Tag ganz besonders in seiner Erinnerung behalten wird.

Gartenparty

Donnerstag, Juni 23rd, 2016

Eigentlich wollten wir an diesem heißen Freitag nur mit den Kindern raus in den Garten.

Spontan weiteren wir die Gäste um die engsten Freunde aus und schon ist die kleine geplante Grillparty zu einem kleinen Fest geworden, was nach Planung und Vorbereitung schreit.

Nun ist alles etwas hektisch, kurzfristig und überschlagen, aber man soll die Feste feiern wie sie fallen.

Morgen wird’s richtig Sommer..wenn nicht da, wann dann?!?

Mitlerweile ein alter Ort

Dienstag, Juni 21st, 2016

War in der Nähe und habe aus einem spontanen Bsuchgefühl beschlossen , hier mal wieder halt zu machen.

Noch vor 6 Jahren sehr oft beruflich hier, gehört dieser Ort irgendwie mit zu meinem Leben und mit meinen magischen Orten.

Am längsten Tag

Dienstag, Juni 21st, 2016

Heute ist wieder mal der längste Tag des Jahres.

Ein Datum, was mir nachdenklich nahebringt, das der rauschende Jahreswechsel (und der davor kürzeste Tag des Jahres) nun auch schon wieder ein halbes Jahr her ist.

Wäre das Jahr eine Scheibe, wäre man jetzt genau auf der anderen Seite und ab nun beginnt man sich wieder auf genau dieses Datum im Winter hinzubewegen.

Klingt komisch, aber ab jetzt werden die Tage langsam wieder kürzer und es geht Richtung Herbst und Winter.

Süße Rettung

Dienstag, Juni 21st, 2016

Wieder dieses Phänomen, das ich mit viel Koffein in den Tag starte und mich dann gegen Mittag dieses Gefühl erreicht, ich müsste ganz schnell Energie zu mir nehmen, am besten in extrem süßer Form.

Die Rettung in dieser Situation, eine Tüte Haribo.

Splitter 

Montag, Juni 20th, 2016

Mit einem neuen gekauften Buch bin ich nun doch wieder bei meinem Lieblingsschriftsteller gelandet.

Da ich sein Schreibstil und seine Erzählart sehr mag und ein bisschen weiß, welche Spanung mich erwartet, freue ich mich einfach nur so aufs Lesen.

Ausgelesen

Sonntag, Juni 19th, 2016

Nach doch sehr langer Zeit, habe ich es geschafft, Chris Carters „Der Vollsttecker“ auszulesen.

Hatte heute mal den Zugang und die Zeit, dieses Buch endlich auszulesen.

Heute sich mit einem Buch in den Garten zu packen, war das Beste wa ich heute machen konnte.

Obwohl mich Carter nicht so gefesselt hat, wie bei seinen anderen Büchern, und das hatte wahrscheinlich die Folge, das ich meine Freizeit in den letzten Wochen mehr mit anderen Dingen füllte als mit dem Lesen.

Hochzeitskirschen 

Sonntag, Juni 19th, 2016

Jetzt, in der zweiten Junihälfte haben es die Kirschen an unserem Hochzeitsbaum endlich zur essbaren Reife geschafft.

Ins Freie

Sonntag, Juni 19th, 2016

Nachdem wir gestern alle schon den ganzen Tag in der Wohnung verbracht hatten, wollte ich heute wenigstens raus.

Auch wenn heute kein Bade und Poolwetter ist, tut es nach dem Hüttentag mal ganz gut, frische Luft an die Haut zu lassen.

Spieltag

Samstag, Juni 18th, 2016

Die Frau unterwegs und die Kids spielen im Kinderzimmer und hatten heute keine Lust auf Unternehmungen.

So fand ich mich schnell vorm Spiel wieder und kam auf einen Spielstand, den ich vorher nie erreicht hatte.

Nach genau einem Jahr, stehe ich in meiner eigenen Garnison in Daenor.

Firmenfeier 

Freitag, Juni 17th, 2016

Der jährliche Teamtag der Firma liegt hinter mir.Dachte heute viel an die Tatsache, das ich beim letzten ja nicht dabei sein durfte.

Da war es heute auch egal, das es draußen außerhalb des überdachten Bootes nur geregnet hat.

Teamtag 2016 abgehakt, kurzen Tag ohne Arbeit war willkommen.

Microerkältung

Mittwoch, Juni 15th, 2016

Seit gestern ist hat es mich auch erwischt.

Seitdem in meinem Umfeld viele über eine typische Sommergrippe klagen, scheint mich genau diese nun auch erwischt zu haben.

Öfters mal Niesanfälle und eine ganz leicht (dafür ständig) verstopfte Nase.

Wenn diese kleinen Symptome schon der Zenit der Erkältung ist, würde ich diese mit Fassung ertragen.