Archive for Januar, 2017

Wieder Küchenparty

Samstag, Januar 14th, 2017

Freitagnachmittag kam ich schon recht ko von der Arbeitswoche nach Hause und hatte ein ruhiges Wochenende auf der Couch auf meinem Plan, als mich eine unerwartete Nachricht meiner sonst so komplizierten Freundschaft erreicht.
Quasi aus dem Nichts, wollte er einfach mal so vorbeikommen und trifft mich damit nun an einem Punkt an dem ich eigentlich total Ko und müde von der Woche war.
Ich sagte erst mit Hilfe einer Ausrede ab und dann doch zu und schon saßen wir beide nach langer Zeit mal wieder in der Küche.
Mit Pizza, Bier und dann noch anderen chemischen Elementen war es dann mal wieder so, das der Kopf ganz frei wurde und die Gedanken viel freier geäußert wurden.
Somit hatten wir wieder mal einen der besten und kommunikativsten Mdmabende des noch jungen Jahres und uns endlich mal wieder ausgesprochen und irgendwie auch abgestimmt.
Und so hatte dieser Freitag noch einen Verlauf genommen, den ich noch am Mittag nicht für möglich gehalten habe, und das nur weil ich mich entgegen meines inneren Bestrebens auf Ruhe, doch dafür entschieden habe, ihn als Besuch zu empfangen.
Dafür habe ich heute meinen Kater-Tag der sich aber mit Couch und TV gut aushalten läßt, und das Erlebnis gestern rechtfertigt dieses kleine Durchhängen heute.
Somit halte ich heute fest, wieder eine nachthaltig sehr schöne Küchenparty gefeiert zu haben und halte mir vor, das diesmal meine alte Freundschaft der ausschlaggebende Punkt war, der die Idee dazu hatte und ohne dessen Idee ich wohl gestern auf der Couch verbracht hätte.
Bin einfachn so zufrieden, das dies anders gelaufen ist….

Freitag und Wetter

Freitag, Januar 13th, 2017

Ende der Arbeitswoche und dieses nasskalte und trübgraue Depriwetter verspricht mir wieder ein Wochenende in der Wohnung.

Dieses Wetter läd nicht gerade zu Aktivitäten an der frischen Luft ein und das lässt mich in diesen Tag mehr erwartungsvoll auf den Frühling gucken als sonst. Den Winter mit seinen eingeschränkten Möglichkeiten hinter sich zu lassen und auch um schnell Zeit zwischen ihrem Tod und meinem Leben zu bekommen.

Freitag und in Gedanken

Freitag, Januar 13th, 2017

Nach dieser ersten Arbeitswoche holt mich erstaunlich schnell meine typische Freitagsstimmung ein.

Da diese Woche eh etwas Gedankenverhangen war und mich ihr Tod an jedem dieser Tage ständig begleitet hat, ist dieser Freitag wahrscheinlich nur der Höhepunkt der ausschweifenden Gedanken übers Leben und die Zeit die hinter einem liegt und die man vielleicht noch vor sich hat.

So ein unerwarteter Todesfall führt mir einfach nur wieder vor Augen, das eben nicht alles immer so weitergeht, sondern alles irgendwann ein Ende hat und jedes Ende um einen herum auch das eigene Leben und damit einen selbst ein Stück weit verändert.

Gehe ich so manchen Gedankengang weiter, so bemerke ich immer wieder, das meine Welt der Erinnerungen kein unendlich ebenes Feld mehr ist, sondern an einer Seite bereits tiefe Abbrüche aufweist, an die ich mich so unbefangen gar nicht mehr nähern kann. Plötzlich liegt nicht mehr jede Erinnerung zurück in einer ruhigen und heilen Welt. Manche Erinnerungen scheinen nun mit dem Schmerz des Verlustes bemalt worden zu sein. Auch wenn unser Kontakt in den letzten Wochen nur noch sehr dünn war, stolpere ich immer wieder über die Tatssache, das ich ihr nun nichtmehr mitteilen könnte, wenn es was gebe.

Gleichzeitig bin ich immer wieder froh, das wir doch noch die Gelegenheit hatten, uns in einem Gespräch restlos auszusprechen was es zu sagen  gibt und damit alles zu kläre und alles begradigen, was irgendwie auch nur im Ansatz quer hing. In der Nachbetrachtung erscheint mir dieses letzte Gespräch in einem besonderen Licht, hatte ich doch damals noch keine Ahnung, das dieser Moment es sein wird, was mir den Verlust nachher etwas erträglicher machen wird.

Ein Abschied für immer, aber es gab nichts mehr, was nun für immer unausgesprochen bleiben muss.

After Work Party

Donnerstag, Januar 12th, 2017

Schon zum zweiten Mal treffen wir hier in unserer Küche, eher spontan als geplant, mit Kollegen zusammen, mit denen wir auch auf der Arbeit recht gut klar kommen.

Hab eigentlich keine Ahnung, wie sich das so ergeben hat, das man hier zum Ausklang der Woche mit Kollegen oder Freunden..oder irgendwas dazwischen…nach der Arbeit trifft, um hier noch auf ein paar Bier den Tag und die Woche langsam ausklingen zu lassen, aber mir gefällt es.

So ist ein Teil der Wochenenderholung schon heute bei diesem kleinen Feste erreicht.Heisst, morgen noch einen halben Tag und dann ist richtig Wochenende und die erste Arbeitswoche überstanden.

Verlust 

Mittwoch, Januar 11th, 2017

Nach vier Tagen Gewissheit scheint die erste Welle der Trauer vorbei.

Irgendwie findet alles wieder seinen Gang und es wirkt so, als würde ihr Tod nun langsam hinter meinem Alltag verschwinden. Unzweifelhaft merke ich aber, das dies nur ein wegschieben unverdauter Gedanken und Gefühle ist. Ich glaube der Mensch ist drauf abgestimmt mit dem Trauerzustand nach ein paar Tagen erstmal abzuschließen und dan das Thema so weit wie möglich wegzuschieben, wo es einem ersträglicher ist, um wieder in den Alltag zurück zu finden und sich nicht noch länger von der Tatsache lähmen zu lassen.

Schon jetzt spüre ich jedoch, das diese Last nicht weniger wiegt, nur weil ich sie derzeit von meinen Schultern verbannt habe und nun als Koffer mit mir rumschleppe. Sicherlich fühlt es sich auf den ersten Eindruck leichter an, ist es aber in Wahrheit nicht. 

Schon jetzt weiß ich einfach, das mich die Realität ihres Todes immer wieder emotional heimsuchen wird.Es wird jeweils auch den richtigen Moment warten um dann Stück für Stück weiter verarbeitet oder erstmal begriffen zu werden.

Auch wenn es eine Fluch ist, erstmal einfach wegzusehen, um mit den Dingen nicht weiter konfrontiert zu werden , sind sie trotzdem noch da..und im innersten weiß man es.

Weggeguckt und abgelenkt fühle ich zur Zeit nur den Verlust, einen Menschen in meiner Nähe verloren zu haben.Sie fehlt nicht als Frau oder gar Ex-Freundin, sie fehlt als geistiges Gegenüber, was auf Wunsch meine Gedanken reflektiert.

Besucht

Dienstag, Januar 10th, 2017

Ich habe es heute getan.
Obwohl es wieder die gleiche Situation war, das er es war, der Kontakt abbrechen lies, und mir einfach nichtmehr antwortete.
Ich hatte in diesem Jahr noch gar nichts von meiner komplizierten Freundschaft gehört und das fehlen jeder Lebenszeichen, stimmte mich etwas besorgt.
Gerade durch die Ereignisse in den letzten Tagen, wollte ich mich nicht wieder hinter meinem falschen Stolz verstecken, hatte ich doch mit mir vereinbart, das ich Jeden so nehmen will, wie er ist.
Somit stand ich heute vor seiner Tür und mir wurde geöffnet wie immer.
Schon als ich sofort mit der traurigen Nachricht rausbrach, die mich seit Sonntagabend nicht richtig ruhen läßt, wechselte sich sofort die Stimmung und man konnte es ihm ansehen, das ihm der Tod eines Menschen, den auch er kannte, nicht am Arsch vorbeigeht wie er es mir sonst glauben machen will.
Eine, durch diese Tatsache, andere Stimmung ließ ein ganz anderes Gespräch zu.Über den Sinn des Lebens und wie man damit umgehen sollte, wenn man nicht weiß ob einem noch Tage oder Jahre an Zeit bleiben um zu leben.

Irgendwie sagte er es nicht direkt aber ich kann mittlerweile zwischen den Worten lesen, das es ihm derzeit mental eh nicht so gut geht.
Ein gesundes neues Jahr zu wünschen und dann die Antwort zu kassieren, das man erstmal abwarten soll, was an diesem Jahr toll oder besser sein soll…mit einem Tonfall, als würde alles irgendwie immer schlimmer werden, aber vielleicht ist das für ihn auch genau so gefühlt?
Trotzdem hat man sich verstanden, das man alte Kontakte pflegen sollte und das das Leben zu allererst aus Gesundheit besteht. Denn ist man Gesund, ist man für den Rest bist zum Glück oft selbst verantwortlich und glücklich zu sein hat nichts mit finanziellen Möglichkeiten zu tun.
Diese Verständigung zwischen uns war heute irgendwie ein kleiner Lichtblick in meiner derzeit eher farblosen Welt.

Trauer und Tod

Dienstag, Januar 10th, 2017

Sonntagabend erfuhr ich, das meine Ex-Freundin ihren Kampf gegen den Krebs verloren hat. Eine Ex-Freundin mit der ich im Laufe der Jahre die gefühlsverzerrte Phase hinter uns lassen konnte, und wir sowas wie eine Freundschaft aufbauen konnten. Auch wenn wir versuchten das Thema Krankheit so weit wie möglich aus unseren Gesprächen raus zu halten, entging es mir nicht, wie sehr sie zunehmend unter dieser Krankheit litt.

Aufgeben war nicht ihr Ding und so hatte sie bis zuletzt an ihre Heilung geglaubt und mich das so auch glauben lassen. Deswegen trifft mich ihr Tod doch sehr unvorbereitet und ich kann noch nicht realisieren, das sie nun nicht mehr da sein soll.

Auch wenn jeder irgendwie doch sein eigenes Leben aufgebaut hat und wir nichtmehr den intensivsten Kontakt hatten, fühlt es sich so an, als hätte man an mir ein Stück abgerissen.

Jeder lebte zwar in seiner Welt, aber wenn ich mich ab und zu an unsere gemeinsame Zeit erinnerte, so könnte ich immer in dem Glauben leben, das auch sie diese Momente hatte.In den letzten Jahren konnten wir uns sogar oft gemeinsam daran erinnern.Nun schmerzt der Gedanke, das ich ab nun mit  genau diesen Erinnerungen an Teile meines Lebens allein bin. Der Gedanke, das es ihr irgendwann genauso geht, wie mir gerade, wenn ich mich erinnere, ist nun durch den Gedanken der einsamen Erinnerung ersetzt worden.

Unausweichlich gehen mir seit dieser Nachricht ständig die Szenen unseres gemeinsamen Lebens und unserer gemeinsamen Momente durch den Kopf. Waren diese Momente mit ihr bis Sonntag noch weit in meiner Erinnerung vergraben, erzwingt sich nun diese Zusammenfassung dieses Kapitels immer wieder auf und wirkt sehr nah.

So starb ein Stück aus meiner Vergangenheit und ein Mensch, mit dem ich mich in den letzten Jahren gut und offen austauschen konnte.

In zwei Wochen hätte sie Geburtstag gehabt und wäre da 37 Jahre alt geworden.

Besonders traurig macht es mich zu wissen, das ich nicht nur eine (EX) Freundin verloren habe, sondern ihre Tochter, im gleichen Alter wie mein Sohn, ihre Mutter. Gleichzeitig haben ihre Eltern ihr eigenes Kind überlebt, was ich mir als das schmerzhafteste überhaupt vorstelle.

Der Tod gehört zum Leben und Trauer fühlt sich anders an, wenn ein alter Mensch stirbt, als wenn jemand aus dem Leben gerissen wird, der noch nichtmal so alt war wie ich.

Trauer ist ein Gefühl, was sich in Wellen über die Seele ergießt.Immer mal wieder eine Welle der Traurigkeit, dann ein Schmerz…dann nur nachdenklich oder abgelenkt…bis zur nächsten Welle.

Allein Allein

Samstag, Januar 7th, 2017

Seit Ewigkeiten bin ich auf einen Samstagabend mal wieder allein.

Obwohl ich die Kids bei mir zu Hause habe, ist da nun irgendwie jeder für sich und lehnt bisher meine Wohnzimmereinladungen ab, was ich schon etwas schade finde.

Da ich nun mit mir faktisch allein bin, und die TV Ablenkung irgendwie nicht funktioniert, war mir nun spontan danach, mein spirituelles Alleingefühl noch etwas zu intensivieren und mir alte Bilder aus einer tiefen Vergangenheit zurück zu holen.

Fast 14 Jahre zurück in der Zeit. Wackeln nun die Bilder meiner Vergangenheit vor meinen Augen entlang und katapultieren mich ein wenig aus der Gegenwart. Gedanklich weder da noch hier, lasse ich die Bilder auf mich wirken, verbunden mit dem, was mich zu dieser Zeit für ein Leben umgab.

Stelle fest, das Erlebnisse die man weit in der Vergangenheit betrachtet, immer eine „heile Welt“ oder ein „damals war die Welt noch in Ordnung“ Charakter haben, obwohl ich bei weitem nicht behaupten kann, das sich irgendetwas in meinem Leben seitdem verschlechtert hat.

Rückblickend verblassen alle negativen Dinge und manchmal werden die normalsten Dinge rückblickend mit einer gewissen Magie behangen, die ich nun einfach mal auf mich wirken lasse.

In Gedanken an meine komplizierte Freundschaft

Samstag, Januar 7th, 2017

Schon der Dezember zog sich so dahin, das ich irgendwann davon ausging, das ich ihn wohl lieber mal eine Weile in Ruhe lassen sollte und dann den Kontakt (oder zumindest die Kontaktversuche) einstellte, bis ich dann nach zwei Wochen dann doch spontan vor seiner Tür stand und er mir öffnete und mich herein bat und wir uns unterhielten als wäre nichts passiert.
Da ging ich davon aus, das alles wieder beim Alten sei, aber schon kurz darauf verkroch er sich wieder in sein Schneckenhaus, bei dem ich nicht immer weiter drin herumstochern wollte, denn wenn die Schnecke sich in ihr Haus verkriecht, so hat sie ihren Grund.
Außerdem hatte ich immer im Hinterkopf, das gerade die Zeit um Weihnachten für einen unglücklichen und verzweifelten Dauersingle eine schwere Zeit sein könnte, und ein Jahreswechsel eine resümierende Zeit in der er wieder merkt, das sich sein Leben bei weitem nicht zum positiven oder optimistischen verändert hat, lieber mit sich selbst ausmachen will.
So sollte es auch sein und ich ließ auch die sonst so üblichen Überredungsversuche stecken, zum Jahreswechsel sich doch uns anzuschließen, wie ich es sonst gerne bis zum absoluten entnervten Punkt trieb, und ich einfach frei sich selbst überließ.
Wenn jemand mal eine Zeit alleine bleiben will, so will ich der letzte sein , der dafür kein Verständnis hat.
Stutzig macht mich nun nur die Tatsache, das ich selbst bei meinem Besuch, nicht auf diese Bitte, allein zu sein oder mal Ruhe zu haben gestoßen bin, sondern wir noch Pläne machten, blad mal wieder was zusammen zu unternehmen.
Umso mehr bringt es mich in Gedanken, das ich dieses Jahr bisher auch noch nichts von ihm gehört habe.
Die verräterische Onlinezeit bei WhatsApp zeigt dazu noch an, das ich nicht der Einzigste bin zu dem er seit fast zwei Wochen keinen Kontakt hatte, sondern er hat seit dem diesen Dienst scheinbar für keinen Kontakt genutzt.

So bin ich wieder an dem Punkt, an dem ich nicht weiß, woran ich bin..oder wie ich mich verhalten soll, obwohl für mich eigentlich klar ist, das es nicht immer so laufen kann wie sonst immer, das ich den ganzen Weg auf ihn zugehen muß.
Immerhin besteht die letzte Nachricht an ihn aus einer Frage meinerseits..und die gilt es erstmal zu beantworten.
Der Ball ist bei ihm…die Gedanken, was da wieder los ist…bei mir.

Akku alle

Samstag, Januar 7th, 2017

Heute falle ich von einer Schlafphase in die andere. Irgendwie durch und ich könnte den ganzen Tag schlafen, was ich auch irgendwie getan habe.
Hört man sich dann mal in diversen WhatsApp-Chats um, scheint es heuten sehr vielen genau so zu gehen.
Überall ist heute nur chillen auf der Couch angesagt und so richtig in die Gänge kommt keiner.
Ob das nun am Wetter oder am Luftdruck oder sonst irgendwelchen äußeren Einflüssen liegt, weiß ich nicht, aber es wirkt schon irgendwie so, als würde dieser dicke Schleier er mich heute bedeckt auch an anderen nicht vorbeigehen und heute mehrere sich einfach nur müde durch den Tag schleppen.

Wunschessen 

Samstag, Januar 7th, 2017

Heute Lasagne…hatte ich lange nicht …

Gestern und heute 

Samstag, Januar 7th, 2017

Hatte gestern lange hin und her überlegt, ob ich da Abends noch mitkomme.

Der Mann von der besten Freundin meiner Frau hatte Geburtstag und dazu noch einen runden.Eigentlich besteht unser Verhältnis nur deswegen, da unsere Mädels miteinander befreundet sind, war aber dann trotzdem froh, das ich noch mitgekommen bin.Man sollte nicht immer selektieren und nur die engsten Freunde an sich und seine Zeit lassen, sondern auch lockeren Bekannten die Chance geben, das man „dicker“ werden kann.

Somit war es gestern ne schöne Party, obwohl ich mich gestern habe schon leicht angeschlagen gefühlt, was sich heute als kleine ausbrechende Erkältung mit allen Symptomen offenbart hat.

Dafür rückt nun das geplante Treffen mit den Freunden heute irgendwie immer in weitere Ferne, aber diese Erkältung wäre so oder so gekommen, daher habe ich gestern wohl alles richtig gemacht.

Frühstück 

Freitag, Januar 6th, 2017

Die Kinder sind gerade los in die Schule und wir nutzen unseren letzten gemeinsamen Urlaubstag um entspannt gemeinsam frühstücken zu gehen.

Somit trennt uns nur noch ein ganz normales Wochenende vom Wiedereintritt in den Arbeitsalltag.

Schnee

Donnerstag, Januar 5th, 2017

Dachte schon, wir kommen diesen Winter ganz ohne Schnee aus.Trotzdem schade, das es diese Optik erst im Januar gibt.

Zwölf Jahre

Mittwoch, Januar 4th, 2017

Und wieder ein Geburtstag. Diesmal trifft es meinen Sohn, der nun mit zwölf Jahren das letzte Jahr vor der Teenagerzeit absolviert, aber auch so schon eigentlich kein Kind mehr ist.

Stelle mit Erschrecken fest, das vergangene Zeit und vergangene Phasen unwiederbringlich in der Vergangenheit liegen und die Zeit irgendwann abläuft, wo wir noch , so wie jetzt, eine Fanilie sind.

Das größte (geheime) Geschenk werde ich uns beiden machen, indem ich mir noch bewusster machen werde, das ich ihm noch mehr Zeit widmen muss und werde.

Entspannung neue Phase

Dienstag, Januar 3rd, 2017

Nachdem ich nun schon seit genau zwei Wochen frei habe, stellt sich nun eine neue Phase meiner Entspannung ein, von der ich schon ahnte, das sich das nach genau zwei Wochen anders anfühlt.
Es ist immer so, das ich gefühlt zwei Wochen brauche um Geist und Seele komplett runterzufahren. Dies an sich ist auch schon ein entspannender Vorgang, an dem man irgendwie Kraft tanken kann, für alles was dann wieder danach kommt, aber ich bin überzeugt, das die richtige und nachhaltige Entspannung erst nach diesen zwei Wochen beginnt.
Es fühlt sich ein bisschen so an, als würde es reichen mit Urlaub und man fühlt sich wieder fit genug um wieder ins Arbeitsleben zurück zu kehren, aber genau an diesem Punkt noch eine Woche drangehangen bewirkt dann genau diesen Effekt, am Ende doch ganz anders wieder in den Alltag zu starten.
Zwei Wochen verhalten sich zu drei Wochen frei, wie ein Mittagsschlaf zu einer guten Übernachtung mit Tiefschlaf, bei dem nicht nur die Länge des Schlafes, sondern auf deren Tiefe den Unterscheid macht.
Das Erreichen dieser Phase begleitet ein sehr angenehmes Gefühl, die Zeit einfach so zu genießen zu können.

Runtergeladen 

Montag, Januar 2nd, 2017

Egal, wieviel Sinn es macht, YouTube-Inhalte runterzuladen, aber ich bin einfach von den Möglichkeiten fasziniert, mit einem Programm ganze Playlisten auf die heimische und damit eigene Platte zu laden.

Der Sammler in mir freut sich, nun die ganze Löwenzahn-Welt um Peter Lustig nun komplett auf meiner Festplatte zu haben, da diese alten Sachen immer mehr aus der TV Wiederholung verschwinden aber auch als DVD nicht verfügbar sind.

Alles, was mir wichtig ist, in meinem persönlichen Daten-Universum zu haben…was für ein zufriedenes Gefühl der Sammelleidenschaft.

Burgerhütte

Montag, Januar 2nd, 2017

Heute mal raus, und da wir alle noch frei haben, gings ins nächste Shoppingcenter mit anschließendem Essen in der Burgerhütte.

So waren wir heute wieder ein bisschen unterwegs und mussten uns heute keine Gedanken uns Mittagessen und Kochen machen, sondern können den Rest des Tages noch so nehmen wie er kommt und das tun, wonach uns so gerade ist.

Vorbei mit Baum 

Montag, Januar 2nd, 2017

Und das wars auch schon wieder. Immer zwischen Silvester und dem nahenden Geburtstag meines Sohnes wird entweihnachtet.

Der Weihnachtsbaum liegt jetzt ausgesondert auf der Strasse und lässt die Ecke, in der er stand, nun etwas kahl zurück.

Trotzdem verflog die Weihnachtszeit nicht ganz so extrem schnell an mir vorbei, wie befürchtet, so das ich von mir sagen kann, schon etwas von diesem Weihnachtsgefühl mitgenommen zu haben.

Zufrieden nun ins neue Jahr..und noch eine Woche Urlaub vor der Brust….momentan kann es nicht besser sein.

Einfach mal raus 

Sonntag, Januar 1st, 2017

Damit der erste Tag des neuen Jahres nicht komplett verschlafen wird, entschieden wir uns heute Abend für einen großen Neujahrsspaziergang.

Es tat so gut, mal raus an die Luft zu gehen und sich ein bisschen zu bewegen und nach dem verschlafenen Tag wenigstens ein bisschen noch was zu machen um nicht den kompletten Hüttenkoller zu bekommen.

Bei der Gelegenheit hatte ich gleich mal wieder meine Kamera  bei um ein typisches Bild des Tages einzufangen.

Ganz unerwartet trafen wir noch Bekannte, die uns dann einen Teil des Weges begleiteten.

Ein gutes Gespräch, ein gutes Foto und das Gefühl, den Tag nicht komplett verschlafen zu haben und das Erlebnis der Party von gestern in den frischen Erinnerungen…Zufriedenheit.