Archive for April, 2017

Ende April

Sonntag, April 30th, 2017

Grillen am letzten Tag im April und irgendwie fühlt es sich gar nicht so an, als hätten wir morgen schon Mai und damit schon den ersten eher sommerlichen Monat. So wirk das Maigrillen heute fast wie eine Hoffnung auf frühsommerliches Grillwetter. Wieder ein Monat rum, acht Uhr auf der Jahresuhr.

Seelenkater

Sonntag, April 30th, 2017

Unverwechselbar und diesmal war er wohl unvermeidbar, ein kleiner aber bestimmter Kater. Vollkommen „unten“ wieder angekommen und jede Substanz aus dem Körper geschwitzt , scheint nun die Zeit zu kommen in der ich in aller Stille mich nach Regeneration sehe. Nach einem hohen Berg folgt ein tiefes Tal, aber ohne tiefes Tal gäbe es auch keinen hohen Berg auf den man zurückschauen kann und keinen nächsten Gipfel auf den man wieder auffahren kann.

Christian Löffler

Samstag, April 29th, 2017

Es ist schon eine Weile her, als ich mir dieses Album gelauft hatte, weil mir eigentlich nur ein Lied gefiel. Seitdem schlummerte es in meiner Musiksammlung , bis ich gestern , wie durch eine Eingebung, Lust drauf verspürte. Seitdem läuft es bei mir in der Dauerschleife und bei jeder Wiederholung verliere und verliebe ich mich mehr in dieses Album. Faszinierend, wie man immer wieder was Neues entdecken kann, selbst wenn man es schon lange hat. Bin mir sicher , dieses Album beim Kauf schonmal durchgehört zu haben…so richtig gefallen und mich erreichen tut es erst jetzt.

Ein Freitag im Leben

Samstag, April 29th, 2017

Eigentlich war es zuerst ein Freitag an dem ich meine sonst so typischen Freitagsstimmung vor mir herschob, und das obwohl an diesem Tag noch viel passieren würde und ich nicht entspannt runterfahren werde.
Vor dem Fußball dann das Treffen mit den Freunden, auf ein Bier bevor es ins Stadion geht, und schon schlug meine Stimmung von Freitagsgefühl um auf erleben. Es folgte ein langes Fußballfest in Mitten meiner Freunde und eine lange Aftermatchparty.
Es hatte sich irgendwie so ergeben das wir dann auf einmal zu zehnt in unserer „Partyküche“ waren oder teilweise der Flur zur Party wurde.
Die Kinder über Nacht bei meinen Eltern hatten wir die Wohnung für uns und konnten uns von der Rolle lösen, Eltern sein zu müssen, sondern konnten mal wieder so sein, wonach uns das gerade war.
Was für ein befreiendes und zugleich ein lebenserfüllendes Gefühl, wenn die Party mit allem drum und dran bis in die Morgenstunden weitergeht, kann nur als gutes Zeichen gewertet werden, das es alle Beteiligten in etwas so genossen haben, wie wir selbst, mal wieder so richtig ins Leben einzutauchen und von dem zu trinken, was das Leben angenehm macht.
Es sind immer wieder genau diese Momente, die für mich LEBEN bedeuten und es irgendwie in diesen Momenten zu dem Besten machen, was einem passieren kann. Ein Tag/Abend/Nacht in der irgendwie alles gestimmt hat und ein Erlebnis das uns alle nun irgendwie nur noch stärker verbindet.
Einen so erfüllenden Freundeskreis zu haben, gehört in meinen Augen zu den wichtigsten Dingen im Leben, die man sich nicht kaufen kann.
Und somit komme ich wieder zu dem Schluß ,die Besten und elementar wichtigsten Dinge im Leben sind kostenlos zu haben, aber nicht umsonst. Der, der sie hat, kann sich als reich und glücklich betrachten.
Auch wenn jetzt diese Party noch nachklingt und Amphetamin, MDMA und Alkohol langsam den Körper verläßt und mir damit das Gefühl gibt, richtig runterzufahren, so ist dieses Gefühl selbst in der Nachbetrachtung des Ereignisses, das Glück pur.

Mount Klamott

Donnerstag, April 27th, 2017

..oder auch einfach Trümmerberg. Hier in Berlin Prenzlauer Berg, der Legende nach wurde hier der Schutt der zerströrten Stadt nach dem Krieg aufgetürmt, aus dem dann ein grüner Berg geworden ist. War seit über 25 Jahren nicht hier drauf und hatte es eigentlich schon eine Weile vor. Wenn nicht jetzt wann dann…dachte ich mir und bin heute spontan rauf. Das Beste an dieser Idee, war die Anstrengung die ich bei diesem kleinen Aufstieg erfuhr, welche mir zeigte, wie eingerostet und wenig belastbar ich bin. Gut , das ich das heute durchgezogen habe. Eine Wohltat für Körper und Seele.

Farben 

Mittwoch, April 26th, 2017

Schon beeindruckend, wie die Natur ihre Farben verändern kann und wie sich dies gleich auf die Grundstimmung auswirken kann.

Herbstliches tristes Grau bewirkt eine kleine depressive Tendenz, wo hingegen Farbenfrohheit ein Hochgefühl und Tatendrang fördern.

Es grünt auf

Dienstag, April 25th, 2017

Regen im April hat den schönen Effekt, überall das satte Grün sprießen zu lassen und die Baum-Alleen wieder in grüne Tunnel zu verwandeln.

Eric Stehfest und 9 Tage wach

Sonntag, April 23rd, 2017

Habe diesen Sonntag genutzt, wie schon lange nicht mehr, undzwar wahrlich den ganzen Tag lesend in einem Buch verbracht . Durch einen Büchertipp hatte ich mir „9 Tage wach“ von und über Eric Stehfest bei Amazon geklickt und es geschafft, mich heute durch die ganze Biographie zu lesen.

Enttäuschend stelle ich nun abschließend fest, das sich dieses Buch sehr schwer liest, da es sehr sprunghaft (ja und einfach nicht gut) geschrieben ist. Oft kann man den Gedankengängen und wechselnden Szenen kaum folgen und oft (auch mit viel Phantasie) einfach nicht glauben. Auf mich wirkt dieses (Von der Gosse zum Star) „Werk“ wie ein taktischer Trick, gerade jetzt eine Biographie zu veröffentlichen, um weiter und nachhaltiger im Gespräch zu bleiben. Bei der Verarbeitung seiner Drogenvergangenheit hatte ich den Eindruck , die größte Dosis seines Lebens erfolgte beim Verfassen dieser gigantischen literarischen Zeitverschwendung.

Mit Abstand ist dies der größte Schwachsinn, den ich mir als Buch zugemutet habe. 

Dantes Peak

Samstag, April 22nd, 2017

Es ist genau zwanzig Jahre her, als ich mit meiner Ex-Freundin diesen Film im Kino sah und mit diesem Film aus unserem Date eine Beziehung wurde. Seit ihrem Tod sehe ich „unseren“ Film eher zufällig das erste Mal wieder, in dieses Mal schmeckt die Erinnerung anders als in den Jahren davor. So zeigt ihr Tod, seit dem bei jeder Erinnerung irgendwie auf das Gesamtbild des Lebens und gleichzeitig auf die Endlichkeit von allem.

Wochenende

Samstag, April 22nd, 2017

Einmal mehr Wochenende und es wird diesmal ein ruhiges werden, ein ganz ruhiges. Da sonst fast immer etwas anliegt, werde ich diese Tage mal dazu nutzen, um irgendwie mal wieder völlig runterzufahren. Zwischen Couch und Bett mich einfach mal mit Montagmorgen entspannen und das sonst so aufregende Leben an mir vorbeiziehen lassen. Bewusst ein kleines untätiges Tal schaffen, zwischen den ganzen Eindrücken und Erlebnissen, die sich sonst so dicht aneinander reihen. Mit dem Wissen, das die nächste erlebnisreiche Phase schon im Anmarsch ist, genieße ich für diese kurze Zeit einfach mal den Stillstand der Zeit.

Methamphetamin

Freitag, April 21st, 2017

Es hatte uns Psychonauten schon lange gejuckt, selbst zu erfahren, was es mit der Substanz Crystal Meth auf sich hat und so traf ich mich gestern mit meiner wiedergefundenen Freundschaft nach der Arbeit, um der Sache auf den Grund zu gehen und um unseren Horizont zu erweitern.
Als Brücke zu dieser Erfahrung sollte eine, nach den Bewertungen zufolge, recht reine Form des kristallinen Methamphetamins aus dem Darknet sein.
Wegen der deutlich stärkeren und bisher noch völlig unbekannten Wirkung, entschied man sich für eine zweifingerbreite schmale Line, die schon nach wenigen Minuten eine deutliche Wirkung mit sich brachte.
Vergleichbar mit sehr viel Amphetamin nur eben viel viel deutlicher Plus ein klares euphorisches Gefühl, etwa wie bei MDMA nur in der Summe viel deutlicher und härter und bestimmter.
Auch die sehr lange Wirkdauer und die überraschende Heftigkeit, der doch sehr geringen Menge ist erstaunlich, aber nicht nur positiv zu bewerten, denn auch wenn man sich erst freut, das es nach 8 Stunden noch keinen spürbaren Rückgang der Wirkung wahrnehmbar ist, so ist auch die tollste Party irgendwann vorbei und dieses pulsierende Hoch irgendwann auch ein wenig nervend.
Irgendwann braucht man das High nichtmehr und da wäre es besser man könnte zeitlich besser nachdosieren, als hier mit einer so kleinen Menge sich gleich mal 24 Stunden komplett in eine andauernde Wirkung schießt.
Selbst jetzt, 24 Stunden nach Einnahme, verspühre ich immernoch eine Wirkung, klein aber doch noch eindeutig wahrnehmbar.
Zum Suchtpotential kann ich noch nichts sagen, kann mir aber für mich persönlich nicht vorstellen, das hier große Gefahr besteht, denn dazu ist man nach dem unregulierbaren Trip eigentlich nur recht durch , wie nach einem guten Saufgelage, und eigentlich so weit weg vom neuen Konsum.
Kann nicht einschätzen, ob ich mich nochmal zum Konsum dieser Substanz verleiten lasse, denn die ungeheure lange Wirkzeit und auch dessen Intensität wirken etwas unkontrollierbar und daher eher abschreckend.
Die Wirkung von Methamphetamin hat mich trotz hoher Erwartungen doch sehr positiv überrascht, aber Wirkdauer und vor allem die lange Wirkdauer auf einem so hohem Niveau lassen mich eher in die Richtung tendieren, hiervon die Finger zu lassen.
Vielleich betrachte ich diese Erfahrung noch einmal komplett nüchtern, nach wahrscheinlich ein oder zwei weiteren Tagen einer leicht nervenden Restwirkung und eines latend vorhandenen chemischen Geschmack.

Spargel ist da

Sonntag, April 16th, 2017

Eigentlich ist die Spargelzeit schon eine ganze Weile da, aber erst jetzt kam ich hier in den Genuss des ersten Spargels. Und dann gleich als Spargel in reiner und Suppenform.

Vom Gefühl, alles richtig gemacht zu haben

Sonntag, April 16th, 2017

Eine wichtige Erkenntnis in meinem Leben, die Dinge einfach mal so laufen zu lassen, ohne manipulativ oder berechnend blockierend zu wirken, sondern einfach mal den Lauf der Dinge zu vertrauen.
Für Jemand wie mich, der sich bisher alles immer so zurechtlegte, das es so viel wie möglich zu seinem eigenen Vorteil verlief, ist dieses Gefühl der fehlenden oder aufgegebenen Kontrolle schon etwas befremdlich, aber gleichzeitig ist es eine wahre Wohltat, sich dabei oder anstatt dessen auf die Dinge zu konzentrieren und sich an denen zu erfreuen , die dann anstatt dessen den Fokus des Lebens auf sich lenken.
Wie auch immer, ich wollte im Leben einen neuen Weg gehen und werde nun auch nichtmehr daran zweifeln und mein neu gefundenes Karma wieder gegen eigene Vorteile eintauschen, das, da bin ich mir sicher, zieh ich jetzt durch.
Neue Lebenswege sind zu Anfang vielleicht immer etwas ungewohnt und wirken unbetreten als zweifelhaft, und wenn man sie geht sind Zweifel völlig normal, ob dies wirklich der richtige Weg ist, sieht man aber zurück in die Sackgassen der großen Wege die man hinter sich hat, steigt einfach der Glaube, das der richtige Weg manchmal auch ein zugewachsener Trampelpfad sein kann, und man einfach Vertrauen haben muß. Vertrauen auch, was da noch kommt, immerhin wird dieser Weg nicht in einer persönlichen Sackgasse enden und wer weis, vielleicht ist das Glück der letzten Tage auch schon der Lohn, der zu meinem neuen Weg gehört?

Sky Go

Sonntag, April 16th, 2017

Fern der Heimat, gefangen in einem Haus, mitten in der Natur. Kaum Handynetz, aber  ein wackeliges WLAN und ein Notebook reichen aus, um sogar von hier live beim Heimspiel meines Fußballvereins zu sein.

Hatte mich schon auf einen notdürftigen Ticker eingelassen, bis mir die Idee eines Sky Tickets kam. Da mal…gute Idee..Sky..auch wenn ich viel lieber selbst im Stadion bin, wenns wirklich nicht geht…diese Möglichkeit von Sky Go.

Ostersonntag

Sonntag, April 16th, 2017

So, nun ist Ostern endgültig da und damit auch eigentlich schon wieder gelaufen. Es gibt wohl keinen Ostersonntag, der ohne damit auskommt, das Kinder Osternester suchen müssen, merke aber das dies wohl das letzte Jahr sein wird, denn die Kids sind aus dem Alter raus, in dem sie sich suchend durch die Gegend schicken lassen wollen. So wird Ostern vielleicht wieder mehr ein Familienfest, ohne Kinderschwerpunkt…und wird dann wie Weihnachten zuvor auch, dann irgendwie seinen eigentlichen Charakter verlieren.

Am Kamin

Samstag, April 15th, 2017

Es spielt sich so ein. Während hier Handy und Datennetze nur in wenigen Ecken des Hauses mehr schlecht als recht funktionieren, ist man hier eher angeschnitten von allen digitalen Leben da draußen. Und so fügt es sich, zu meiner Überraschung, das meine Kinder mit meinen Eltern und Schwiegereltern an einem Gesellschaftsspiel sitzen, während im Hintergrund der Kamin knackt wie vor Einhundert Jahren. Hätte nie gedacht, das meine Tochter und mein Sohn ohne WhatsApp und Snapchat überhaupt klarkommen können und nun liegen die Handys weit weg und das Interesse liegt hier im Spiel der Karten.

So ein persönliches Miteinander ist auch bei uns eine absolute Seltenheit, aber irgendwie kann man genau diese Umstände, abgeschnitten zu sein, sehr genießen. So sind hier Gespräche mit Kindern und sogar meinen Eltern möglich, die undenkbar wären, hätte sich auch nur einer in seine digitale Handywelt flüchten können. 

Ostergrillen 

Samstag, April 15th, 2017

Hier draußen , war klar, das wir heute Abend Grillen werden. Zusammen mit meiner Familie, meinen Eltern und den Schwiegereltern erfahre ich wieder das warme Gefühl und die Vorzüge einer großen Familie. Gerade weil wir sonst eigentlich nur selten so zusammenkommen , weiß ich nun um dessen Bedeutsamkeit in diesem Rahmen einer intakten Familie leben zu dürfen.

Naturtherme Templin

Samstag, April 15th, 2017

Heute mit der Familie in der Therme hier in Templin gewesen. Drei Stunden im warmen Wasser und schon ist man auf der einen Seite komplett durch aber auf der anderen irgendwie total zufrieden und bewegt sich den Rest des Tages wie durch ein Schleier durch den Tag.

Ostern 2017

Samstag, April 15th, 2017

Und wieder Ostern. Nicht nur gefühlt kommt Ostern ja gleich hinter Weihnachten, sondern diese beiden Familienfeste sind ja auch nur durch ein Vierteljahr voneinander getrennt.
Es war eine gute Idee, die Ostertage nicht zu Hause zu verbringen, da sich so wieder eine Gelegenheit auftut, dem gewohnten Arbeits/Alltagskreis zu verlassen und einfach mal irgendwo anders zu sein..im Idealfall da, wo man noch nie war.
Gerade hier im Dunstkreise Templins, wo es hier draussen ums Haus herum wirklich nur die reine Natur gibt, wirkt sich genau diese Abgeschiedenheit sehr wohltuend auf uns aus.

Haus in der Natur

Samstag, April 15th, 2017

Über Ostern kommt die ganze Familie mal wieder zusammen und wir haben uns hier in ein großes Haus einquartiert, welches wahrlich mitten in der brandenburgischen Natur steht. Die alten Fernseher gehen nicht mehr, kein Handynetz und WLAN gibts nur in einer Ecke des Hauses.

Während am ersten Abend noch alle  noch verzweifelt ihre Handys in die Höhe gehalten haben, kehrt heute ein Stück dieser Ruhe ein, wenn man von allem angeschnitten ist, was einen stressen kann.