Out of the Dark

November 23rd, 2017

Es hat wirklich ein bisschen davon als würde ich aus einem dunklen Tunnel kommen, denn heute ist der erste Tag an dem es mir wirklich besser, gefühlt schon gut geht.
Eine beeindruckende Besserung quasi über Nacht.Die Nase frei, das Fieber weg und auch ansonsten ein gutes und gesundes Gefühl, das es nun wirklich alles nachhaltig überstanden ist.
Darum habe ich auch den vorsichtigen Entschluss gefasst und werde den Rat eines Freundes befolgen , mich mit meiner frischen Gesundung gleich wieder voll ins Leben zu stürzen, so wie bisher allzuoft mit immer den gleichen Rückschlägen, sondern es langsam angehen zu lassen.
Das heißt zum Beispiel auch, das ich morgen nicht zu Heimspiel gehen werde, um genau das junge Pflänzchen gleich wieder zu knicken.Auch wenns schwerfällt, mit dem frisch gesund und gleich wieder krank hatte ich nun in diesem Herbst oft genug um einiges anders zu machen.
Freue mich erstmal über die Selbstheilungskräfte des Körpers und über die Tatsache der Endlichkeit meiner Erkrankung.
Ein Dank an die Firma Emser, die mich mit ihren Produkten endlich von meiner Nasenspraysucht erlöst hat.

Game of Thrones…

November 21st, 2017

….bin durch, oder zumindest am Ende der 7.Staffel und ich kann wirklich sagen, die beste Serie bisher gesehen zu haben. Game of Thrones hat mich richtig ergriffen und das obwohl ich schon sehr hohe Erwartungen an „Die Serie überhaupt“ hatte. Obwohl sich das hinunterschlingen dieser Serie über meinen ganzen kranken Herbst gezogen hat, ist es schon ein wenig mysteriös, das mich heute den ersten Tag wirklich auf einem genesenen Weg fühle. Game of Thrones also mein Herbst-Depressions-Befleiter, hat mit mir gemeinsam eine schwere Zeit durchgemacht und jetzt am Ende der Zeit, an dem jeden Tag eine oder zwei Folgen Pflicht waren, fühle ich mich jetzt irgendwie wie im Nichts. Als hätte ich den letzten Bus aus einer öden Wüste verpasst und stehe hier nun völlig orientierungslos, da, das was mal den Nachmittag füllte, nun nicht mehr da ist.Ich bin mir sicher, da ich im weiten Serienverlauf auf immer mehr durch die eigentliche Hintergrundgeschichte sah, werde ich sie mir noch einmal ansehen.Vielleicht im Frühjahr, oder Morgen.

Gefühlter Aufwind

November 18th, 2017

Nachdem sich auf meinen Dauerrotz auch noch die Ohren und Nasennebenhöhlen mit einer Entzündung meldeten, war die Hoffnung auf eine baldige Genesung wieder dahin.
Heute morgen fühlte es sich so an ,als würde alles noch einmal vorn vorne beginnen und meine Krankheitsphase würde sich noch auf unbestimmte Zeit verlängern.
Seit Mittag habe ich aber das Gefühl, der Abwärtstrend meines Gesundheitszustands hat seinen vorausberechneten tiefsten Punkt erreicht und würde sich von nun an immer weiter nach oben bewegen.
Nicht, das ich bereits morgen wieder zu den gesündesten Menschen gehören würde, aber ein Gefühl des Aufwinds das es von nun an nur noch besser werden kann, gefühlt durch eine gewisse innere Ruhe, die mir irgendwie genau das verspricht.
Vielleicht spricht hier die schon die Verzweiflung aus mir, die sich einfach immer wieder aufrafft um sich selbst , aber vergebens, gesund reden will, vielleicht ist aber an diesem Gefühl was dran.
Die nächsten Tage werden es zeigen.

Zu früh gefreut

November 17th, 2017

Fast schon gesund gefühlt, machte ich mir gestern nur noch über mein neuerlich entzündeten Hals und Rachenraum Sorgen. Immerhin hätte das auch von meiner zeitweise immer noch verstopften Nase kommen können, wenn ich dann eher durch Mund atmen muss, kann sich schonmal was entzünden.

Aber diese Vermutung ist geklärt, denn dieses neue Symptom von gestern hat sich nun über Nacht auf meine Ohren ausgebreitet, und da weiß ich was das heißt.

Mein Leidensweg ist noch lange nicht zu Ende, auch wenn die Ohren nach jedem Infekt zum Schluss kommen, dauert es am längsten, bis auch da wieder alles funktioniert.

So geht mein kränkliches Abwarten also weiter, Woche für Woche was neues.

Zwischen den Nächten

November 16th, 2017

Es wird am Tage nur noch nicht mehr ganz so dunkel wie die Nacht. Eine neblige Welt lässt das Licht in den Tag über in verschiedenen Graustufen passieren.

Mit den Gedanken habe ich den Fokus immer noch auf meine Genesung und so registriere ich jede Phase, in der es scheinbar einen Schritt voran geht, oder einen zurück. Obwohl ich keine Verschlechterung verspüre , macht mir jedoch das Gefühl eines rot gereizten Rachenraum Sorgen, den ich gleich mit Soledum Forte bekämpfe und hoffe, das sich hier nicht die nächste Erkältung ankündigt.

Ab morgen Abend erwartet mich ein weiteres Wochenende der suggerierten Regeneration. Ab Montag sollte/will ich wieder komplett wieder hergestellt sein.

Der Winter naht

November 14th, 2017

Die Tage werden immer kürzer und immer dunkler.Manchmal dämmert es nur ein wenig zwischen den Nächten und zum fehlenden Licht, sinken nun auch die Temperaturen und lassen mich den Sommer vermissen wie sonst nie. Vielleicht spielt es mit eine Rolle, dass ich das Gefühl habe, im Hochsommer wäre ich aktiver und mehr draußen und damit auch wieder schneller gesund , aber auch mental kann ich dieses Jahr mit diesem grauen Nass nichts anfangen. Zumindest noch nicht.

Dienstag

November 14th, 2017

Ein Dienstag im November.
Ein Tag an dem ich einerseits feststelle, das es wir tatsächlich wieder ein Stück besser geht aber auch das meine Genesung eher eine lange Autobahn ist als eine kleine Strasse.
Bei zwei Schritten nach vorn und einen zurück, gehts eben auf lange Sicht auch voran..man muß das wohl mit etwas Abstand sehen.
Außerdem will ich nicht über diese kleine Beeinträchtigung meines Gesundheitszustands meckern, denn wie ich gerade in diesem Jahr erfahren mußte, gibts da weitaus schlimmeres.
Optimistisch voran.

Kleine Auszeit

November 13th, 2017

Unsere Tochter hatte die letzte Woche mit Fieber verbracht und sieht sich in dieser Woche noch nicht in der Lage wieder in die Schule zu gehen. Ich glaube es ihr, denn mehr als eine Woche Fiebern wird auch an den Kräften nagen.
Und so bin ich es, der mit ihr vorerst zu Hause bleibt.
Zum einen fällt es mir gut in die Hände, das ich noch drei Tage Urlaub in diesem Jahr hatte, die ich dann nun nehme und nicht weiter mein Stundenkonto belasten muß, oder mich gänzlich aufs Kind Kranschreiben lassen muß, was mir dann am Ende des Jahres finanziell vom Finanzamt bestraft würde.
Somit ist das die Beste Lösung mit den drei Tagen Ruhe, aber auch für mich, denn nun sehe ich mich deutlich auf dem Weg der Besserung ich ich glaube, das drei zusätzliche Tage der Ruhe, mir irgendwie gut tun könnten.
Wenn ich dann am Donnerstag in meine zwei Tage-Woche starten werde, habe ich nicht viel um wieder in einem ruhigen Wochenende zu landen, was an dann Ruhezeit reichen sollte um mich komplett zu genesen.
Immer am Anfang und/oder am Ende des Jahres plagt mich diese lange Periode in der ich scheinbar von einem gesundheitlichen Tief ins nächste rutsche.
Gut zu wissen, das mich nur von nun an nur noch 27 Arbeitstage vom Weihnachtsfrei dieses Jahr trennen.

Seriensonntag und Gedanken

November 12th, 2017

Nach dem Besuch von ein paar Freunden bleibt mir nur noch der Serienabend, an dem ich nach 4 Folgen Game of Thrones nun noch die 7.Staffel von The Walking Dead dranhänge.

Am Ende des Wochenendes resümiere ich, das ich mich am heutigen Sonntagabend deutlich genesener fühle, als noch zu Beginn des Wochenendes. Ich glaube es war die richtige Bauchentscheidung , heute ein zweites , lange geplantes Konzert ausfallen zu lassen und der Zeit voll meiner letztendlichen Genesung zu widmen. Nach einem langen hin und her, zwischen gesund geglaubt und dann doch einen Rückfall erlitten, will ich diesmal auf Nummer sicher gehen und mir die Zeit zur Gesundung zu nehmen, de eben braucht.Alles andere Geplante muss halt erstmal zurückstecken.

Wieder die Erkenntnis, das ohne Gesundheit alles nichts ist.

Staffel 6

November 11th, 2017

Irgendwie zieht sich diese Serie fast synchron durch meine jüngste Kranheitsgeschichte. Eine Staffel nach der anderen wird von mir verschlungen und eine Woche nach der Anderen vergeht, ohne das es mal gesundheitlich wirklich besser wird.

Da gesundheitsbedingt nach Feierabend nicht mehr viel mit mir anzufangen ist, bleibt viel Zeit zum Serien gucken und somit bin ich nun auch schon in der 6.Staffel angelangt und wie sich langsam das aktuelle Ende dieser Serie ankündigt, so gehts auch mir langsam besser und das ganz ohne Hilfsmittel wie Nasenspray oder Reactine.

Sollte ich am Ende wirklich die ganze Serie Game of Thrones begleitend zu meiner herbstlichen Krankheitsphase verschlungen haben?

6 Wochen

November 10th, 2017

Seit nun 6 Wochen bekämpfe ich nun schon den Kreislauf zwischen Reactine-Nasenspary-Gebrauch und reichlich Nebenwirkungen und die Sucht mit einer verstopften Nase auf der anderen Seite.
Immer wieder hatte ich die Geduld verloren und die chronisch angeschwollenen Nasenschleimhäute mit einer Reactinetablette bekämpft, um einfach mal Ruhe zu haben vor den Erscheinungen, die an eine echte Grippe erinnern.
Nachteil mit jedem Gebrach dieses Medikaments zögert man das Ende dieser Sucht um weitere Tage oder gar Wochen hinaus und somit habe ich nun eine Woche ohne Tablette hinter mir, wobei ich die verstopfte Nase ab und zu doch mit einem Nasenspray bekämpfte, also doch wieder abhängig machende Helferlein im täglichen Leid.
Ein Brennen in der Nase gibt mir das Gefühl, Nasenspray schadet mir mehr als es hilft und ich sollte es weglassen, dem blöden Gefühl einer verstopften Nase zu trotz.
Sechs Wochen „krank“…es reicht.

Samstagabend

November 5th, 2017

Und wieder einmal stand ein grosses Heimspiel auf dem Erlebisplan und wieder war dieser Tag ein großes Erlebnis. Obwohl ich erst Zweifel hatte, ob meine Genesung schnell genug voranschreiten würde, um diesen Tag überhaupt genießen zu können, fühlte ich mich dann doch von einem Moment auf den anderen mal seit langem mal wieder gesund, was auch an der viertel Reactine liegen könnte, mit der ich der immernoch aufflammenden Allergie etwas Einhalt gebot. Ein eher neues Fußballspiel mit einer durchweg eher enttäuschenden Stimmung entfesselte sich in den letzten Minuten der Nachspielzeit durch ein Tor in letzter Minute und damit einen Sieg in letzterer Minute.

Bin mir immer noch nicht ganz Sicher, ob die überwältigende Euphorie des späten Sieges , die vorangegangenen 90 Minuten aufwiegen oder gar wettmachen.

Dem Spiel folgend noch ein gemütliches Zusammensein in kleinem Rahmen in unsrer Küche und das gemeinsame Ausklingen des Tages mit guten Gesprächen , machte dieses Tag wieder komplett.

Im Angesicht meiner gesundheitlichen Angeschlagenheit , bin ich heute froh, da ich mich gestern mit allem etwas zurück gehalten habe.

Dieser Tag heute dankt es mir.

Ende Oktober

Oktober 31st, 2017

Wieder geht ein Monat zu ende und noch immer habe ich mit Nasennebenhöhlen und co zu kämpfen, welches ich mir schon in diesem Sommer eingebrockt hatte.
Weit im Herbst und ich habe immer noch mit gesundheitlichen Einschränkungen zu kämpfen, welche viele meiner Aufmerksamkeit auf dieses meine Problem lenkt und viele anderen Grübeleien unterbindet, der ich mich jetzt sonst widmen würde.
Angeschlagen oder leicht krank zu sein, raubt einem einfach auch ein Stück des selbstbestimmten und freien Ichs.
Nun hoffe ich wieder, das mit dem Oktober nun endlich alles dies zu Ende geht und meine gesunde Zeit mit dem November wieder kommt.

Verschlungen

Oktober 30th, 2017

Momentan bin ich nur noch dabei diese Serie zu verschlingen.

Heute war der frühe Feierabend fast eine Einladung, den restlichen Tag mit der 4. Staffel von Game of Throns zu beschäftigen, dessen Geschichte mich von Folge zu Folge mehr einzunehmen scheint. Wie eine Sucht kann ich nicht davon lassen und so endet heute auch wieder ein 6-Folgen-Tag an dem ich mich noch tiefer in diese Geschichte verloren habe.

Suchtwechsel

Oktober 28th, 2017

Nachdem mich vor einigen Tagen wieder ein Niesanfall nach dem andren jagte und ich mich wieder gezwungen sah, meine Reaktion mittels Reactine einzudämmen, war mir auch klar, das diese Reaktion nicht von einer Allergie kam, sondern das Mittelchen mich selbst von sich abhängig gemacht hat.

So kam ich auf die Idee, mir nur eine halbe Tablette zu gönnen, um endlich diese allergischen Niesanfälle loszuwerden, und siehe da, sogar eine halbe Dosis reicht, um die Reaktion einzudämmen.Eigentlich ist die Wirkung nach spätestens 48 Stunden dahin und wird mit einem neuerlichen Anfall begleitet. Diesmal aber jedoch nicht, denn bis jetzt bleib ich von den neuerlichen Anfällen verschont. Das bisschen verstopfte Nase löse ich derzeit mit Nasenspray, sicherlich nur eine Suchtverlagerung, aber der Entzug von Nasenspray gelingt mir um ein vielfaches leichter als der Entzug dieses Allergiemittels.

So freue ich mich irgendwie, schon so weit über den Punkt zu sein, wo normalerweise alles Leid wieder von vorn beginnen würde und vielleicht ab nun doch ganz ausbleibt.Vielleicht war die Wahl sich in der Dosierung erstmal zu halbieren die richtige Wahl um dem Teufelskreis entkommen zu können.

Zuversichtlich über die eigene Gesundheit ins Wochenende.

Jägerschnitzel

Oktober 28th, 2017

Die Planung dafür gabs schon die halbe Woche und genauso lange hab ich mich auf diesen alten DDR-Klassiker gefreut…Jägerschnitzel ..selbstgemacht.

Spanisch

Oktober 25th, 2017

Die Pause war lang genug, das ich wieder mit neuem Eifer an meine Babbel-Spanisch-Lektionen gehen kann.

Nichts ist schöner, als nach einer Pause , was altes wieder neu zu entdecken.

Zurück in der Falle

Oktober 25th, 2017

Ich wusste schon , das es ein Fehler sein wird, als ich ihn gemacht habe, aber ich wollte am letzten Wochenende, mit all seinen Events, nicht von meiner tropfenden Nase in meiner Lebensfreude eingeengt werden und nahm nochmal eine Reactine, um wirklich Ruhe vor allergischen Reaktionen zu haben.

Am Sonntag noch eine nachgenommen, um an diesem Tag beschwerdefreier entspannen zu können und heute, am Mittwoch kam dann die Quittung und der Damm, den Allergieblocker aufbauen, begann zu brechen und ich kam ins Niesen und ins Schnauben.

Gerade fast durch mit meiner Entwöhnung von diesem Medikament bescherte ich mir einen Rückfall Marke Eigenbau.

Selbst verursacht ..muss ich nun durch..nochmal den gleichen Weg, vielleicht nicht ganz von vorn.

Etwas gereizt

Oktober 24th, 2017

Es war abzusehen dass es so kommen würde, dass ich nach ein paar Tagen nach diesem Wochenende, etwas zur Gereiztheit neige. Der Tag des niedrigen Serotoninspiegels ist definitiv heute, so bemerke ich heute schon leicht die Anzeichen eines dünnen Nervenkostüms in einer sonst so stressfreien Umgebung. Wer das eine will, muss das andere mögen, und somit macht es mir auch nichts weiter aus durch dieses Tal marschieren zu müssen.

Morgen ist ein neuer Tag, und er wird ein besserer sein.

Tiefster Herbst

Oktober 23rd, 2017

Das Gesicht des Herbstes wechselt langsam Oktober auf November. Die Bäume werden kahler, so als würde das Leben sich langsam aus der Natur zurückziehen und uns eine genaue Landschaft hinterlassen.

Graumilchiger Herbsttag.