Ein Geheimnis weniger

Ich habe mich heute dazu entschlossen einen Teil meiner Anonymität aufzugeben.
Zum einen betreibe ich meinen Salzwasserblog anders als meine Gedankendeponie und zum anderen entsteht da schon der Wunsch ,dem Blog ein Gesicht zu geben.

Wie angekündigt habe ich nun ein neues (wiedererkannbares) Personen-Icon.

Ich hoffe ,ihr habt euch nicht zusehr an das Krümelmonster gewöhnt..dieser war mir nur in meinem Umgang mit Keksen ähnlich.

Tags: , , , ,

12 Responses to “Ein Geheimnis weniger”

  1. Ich finde es schön, dass Du Dich zeigst. Bist ja gar nicht so wuschelig wie das blaue Monster…:))

  2. Anonymous sagt:

    Ich finde das auch super und es gibt doch keinen Grund, sich zu verstecken. Zur Not kann man es auch so machen wie ich: Also Bilder nur für Freunde. Wobei ich inzwischen ja auch ein Profilbild habe, dass einen Teil meines Gesichts zeigt. Leute, die mich kennen, können mich wiedererkennen auf dem Bild.

    • Marcothien sagt:

      Es gab mal einen Grund.
      Aber bei meinem zweiten Anlauf werde ich mehr auf „nur für Freunde klicken“ wenn es nicht alle Welt lesen soll.
      Der Chef muß ja nicht alles über einen Wissen ..(und zu meinen Freunden würde ich den nie zählen);-)

      • Anonymous sagt:

        Klar, wenn man befürchtet, der eigene Chef könnte einen sehen, dann muss man anonym bleiben. In meinem Fall: Meine Chefin dürfte sogar meine Blog lesen, sie ist für mich auch eine Freundin.

  3. Wildschoen sagt:

    Finde ich schön, dass Du sichtbar bist. Und irgendwie kommst Du mir gar nicht so fremd vor…

    🙂

  4. Anonymous sagt:

    Ich habe auch bereits darüber nachgedacht. Der Anfang meines Blog war auf absolute Anonymität ausgerichtet.
    Mittlerweile geht er ja in eine etwas andere Richtung.
    Wie weit ich aber diese aufgebe… da bin ich noch nicht sicher.

    • Marcothien sagt:

      Wird die Zeit zeigen..ich gehe eher dazu über Einträge die nicht die Welt sehen sollte nur für Freunde frei zu schalten und was gar keiner lesen soll nur für mich privat zu schreiben (vielleicht mache ich es ja noch irgendwann für alle zugänglich)